Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Stadtinformationen

Die Geschichte von Leipzig

Leipzig aus der Vogelschau vor dem 30 jährigen Krieg (1614)

Slawische Siedler, die Sorben, die den Lindenbaum als Heiligtum verehrten, begründeten im 7.-9. Jahrhundert Lipzk, den "Ort bei den Linden". Erstmals wird um 1015 die deutsche Burg urbs Libzi erwähnt, in deren Nähe eine Kaufmanns- und Handwerkersiedlung entsteht. Um das Jahr 1165 wird mit dem Stadtbrief gleichzeitig auch das Marktrecht begründet. Ab 1190 sind zweimal im Jahr große Jahrmärkte - der Oster- und der Michaelismarkt. Die Nikolaikirche, heute älteste Stadtkirche, wurde 1175 geweiht. 1212 folgt die Weihe der Thomaskirche. Bis Mitte des 15. Jahrhunderts entwickeln sich Handwerk und Gewerbe stetig, wobei die Stadt und viele ihrer wohlhabenden Bürger von Silberfunden im Erzgebirge profitieren. In jener Zeit entstehen solche prächtigen Renaissancegebäude wie das Alte Rathaus, die Alte Nikolaischule, die Alte Waage und der Coffe Baum, den eine barocke Portalplastik ziert.

Von Einheimischen wie Besuchern gleichermaßen wurde Leipzig wegen seiner reizvollen Natur geschätzt. Die rings um die Stadt liegenden Dörfer bildeten beliebte Ausflugsziele. Der Dichter Friedrich Schiller ließ sich im benachbarten Dorf Gohlis zu Versen seiner Ode "An die Freude" inspirieren, die als Schlußchor der 9. Sinfonie Beethovens weltberühmt wurde. Vermögende Bürger legten etwa 30 prachtvolle Barockgärten mit wundervollen Anlagen, Promenaden, Skulpturen, Gondelteichen an. Heute erinnern daran Straßennamen wie Apels Garten oder Czermaks Garten.Im 19. Jahrhundert wurde die engere Stadtgrenze, die heutige City, gesprengt. Aus den umliegenden Dörfern entstanden Vorstädte, die nach und nach eingemeindet wurden.Einen Bauboom, wie ihn der Übergang zum 20. Jahrhundert kennzeichnete, trägt seit der deutschen Einheit wieder dazu bei, das Leipzig sein Antlitz wandelt.

Leipzig hat sich seit Mitte der 1990er Jahre zum überregionalen Dienstleistungsstandort entwickelt. Ein hochmodernes Telekommunikations- netz wurde installiert, zahlreiche Banken haben sich angesiedelt und mit der Ansiedlung von DHL und Amazon ist die Stadt zu einem Drehkreuz im weltweiten Versandgeschäft geworden. Die Ansiedlung der Werke der Porsche AG und der BMW Group haben die Stadt auch auf dem Automobilmarkt positioniert.

Die Stadt wird auch in den nächsten Jahren an Attraktivität gewinnen. Eine Erschließung der gesamten Region und eine bessere Anbindung an den Fernverkehr wurde mit dem zukunftsweisenden Projekt City-Tunnel erreicht, der 2013 fertiggestellt wurde.