Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Adressen

Löffelfamilie

Leuchtreklame der Löffelfamilie in der Südvorstadt

Leuchtreklame der Löffelfamilie in der Südvorstadt , Quelle: LEIPZIGINFO.DE

Die im Volksmund als Löffelfamilie bekannte Leuchtreklame des VEB Feinkost Leipzig wurde 1973 am Firmensitz in der Karl-Liebknechtstraße errichtet. 1993 zum Kulturdenkmal erklärt und 1999 aufgrund einer Initiative der naTo, in enger Zusammenarbeit mit der Moritzbastei, dem Mobilen Büro für Erdangelegenheiten sowie dem Leipziger Honky Tonk saniert.

Bei genauerer Betrachtung ruft die aufwendige Neonreklame an ihrem Standort Verwunderung hervor, denn die eigentliche Funktion von Werbung erübrigte sich im staatsmonopolistischen System der damaligen DDR. Gekauft wurde schließlich, was gerade im spärlichen Angebot stand. Doch DDR-Reklamen sollten nicht zum Kauf anregen, sondern die Leistungen der sozialistischen Produktion vor Augen führen; sie besaßen im besten Fall eine rein ästhetische Funktion.

Der Legende nach soll der ehemalige jugoslawische Staatschef Tito bei einem Treffen mit Honecker die triste Farbgestaltung der DDR angeprangert haben. Der SED-Obmann nahm sich dies zu Herzen und es ward die Parteiinitiative "Leipzig - Stadt des Wassers und des Lichts", die dem allgegenwärtigen Grau mit Farbe begegnen sollte. Im Rahmen dieser Kampagne kam es auch zum Auftrag an die beiden Grafiker Theo Hesselbarth und Jürgen Mau, eine Leuchtreklame für den in der Karl-Liebknecht-Straße ansässigen VEB Feinkost zu entwerfen. 660 Mark, abzüglich 20% Künstlersteuer, brachte der Entwurf ein, dem als Vorlage der "Go-West-Cowboy" in Las Vegas und das Portrait einer Familie aus dem Freundeskreis dienten. Die praktische Umsetzung wurde 1973 von einer PGH, der heutigen Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH (NEL) ausgeführt. Bald schon hatte die leuchtende "Löffelfamilie" Kultstatus inne.

Nach Schließung des Werks gingen auch die Lichter der Löffelfamilie 1991 endgültig aus. Die Leuchtreklame verfiel zunehmend und geriet mehr und mehr in Vergessenheit, obwohl sie 1993 vom Land Sachsen zum Kulturdenkmal erklärt wurde. In dieser Zeit entstand zwischen Paul Fröhlich (damals Kulturamt der Stadt Leipzig), Falk Elstermann (naTo) und Sheila Reimann (Mobiles Büro für Erdangelegenheiten) die Idee, die Löffelfamilie mittels einer Bürgerinitiative vor dem Verfall zu bewahren und für die Nachwelt zu erhalten. 1996 wurde dann die IG Löffelfamilie gegründet und der Studentenclub Moritzbastei, Dominik Brähler vom Kneipenfestival Honky-Tonk und Gerda Viecenz vom Kunstkaufhaus kamen hinzu. Das Schicksal der Löffelfamilie war fortan eine Leipziger Herzensangelegenheit.

Die "Löffeltage" im November 1996 waren der Auftakt zu einer einzigartigen Rettungsaktion. Nach der großzügigen Spende von Dr. Arend Oetker in Höhe von 20.000 DM konnten 105 weitere Spenden in unterschiedlicher Höhe auf dem "Löffelkonto" verbucht werden. Mit zahlreichen Benefizveranstaltungen (Ausstellungen, Performances, Auktionen), den Abgaben der Honky-Tonk-Veranstalter, den Einnahmen aus der Löffelfaktion und den 45.000 DM vom Regierungspräsidium standen zu guter Letzt 108.000 DM zur Verfügung, um die Sanierung durchzuführen - ein unglaublicher Erfolg! Die Schwierigkeiten, die sich aus den Eigentumsverhältnissen ergaben, konnten mit Unterstützung der TLG und der Montan WG aus dem Weg geräumt werden und die naTo erwarb 1999 das Denkmal zum symbolischen Preis von einer Deutschen Mark, damit die Sanierung beginnen konnte.

Ausführendes Unternehmen war die NEL, deren Vorgängerfirma schon 1973 die Neonreklame gebaut hatte. Schwierigkeiten gab es bei der Sanierung, da die ursprünglich verwendeten Leuchtstoffe nicht mehr zugelassen waren. Die Lichtfarben mussten folglich nachempfunden werden - was nicht nur durch das Zugreifen auf die alten Unterlagen gelang, sondern auch durch das Erinnerungsvermögen des NEL-Mitarbeiters Herrn Hilpert, der schon beim Bau - damals als Lehrling - mitgearbeitet hatte.

Doch die Sanierung der Löffelfamilie stieß nicht nur auf Gegenliebe. Kurz nach Beendigung der Arbeiten und unmittelbar vor der "Wiedereinschaltung", die mit einer großen Party begangen werden sollte, bewarfen Unbekannte das Wahrzeichen mit Steinen und Farbbeuteln.

"Das autonome Leuchtkommando" , wie sich die Randalierer später in einem Bekennerschreiben nannten, wollte "den dämlichen Szene-Yuppies den Spaß verderben". Entstanden war ein enormer Schaden und als NEL es geschafft hatte, ihn zu beheben, hatte die Eröffnungsfeier bereits begonnen. Man hatte den 29.12.1999 zum Tag der Wiedereinschaltung gewählt und Paul Fröhlich, der die Festivität moderierte, vollbrachte die Meisterleistung, die erwartungsvollen Besucher bei Laune zu halten. Bratwurst und Glühwein, ein Verkehrsunfall und das Beobachten der Reparaturarbeiten verkürzten die Zeit bis zum Beginn der Show. Die naTo zelebrierte die Wiedereinschaltung mit einem Konzert der Spacehobos, einem Feuerwerk und einer Löffelshow. Das Mobile Büro für Erdangelegenheiten löffelte in einer Performance die selbst eingebrockte Suppe mit den Gästen aus, während etliche Kameras auf das Treiben rund um die lang ersehnte Einschaltung des alten und neuen Wahrzeichens der Karl-Liebknecht-Straße gerichtet waren.

Leider erwiesen sich die laufenden Stromkosten und die immer wieder anfallenden Reparaturarbeiten aufgrund erneuter Beschädigungen als zu kostspielig für die naTo. Im Dezember 2001 waren alle "Löffelgroschen" aufgebraucht. Hilfreich zur Seite sprang den Betreibern "Oldie FM" (heute R.SA) mit einer Spende von 10.000 DM. Damit konnte die Anlage repariert und ein weiteres Jahr "gelöffelt" werden. Doch schon Ende 2002 war die naTo gezwungen, erneut um Hilfe zu bitten. Der Ruf verhallte nicht ungehört und bereits zum Neujahrsempfang der naTo 2003 brachten gleich mehrere Unternehmen konkrete Hilfe mit. NEL sagte die 3.000 Euro teure Reparatur der Anlage auf eigene Kosten zu, die Stadtwerke Leipzig brachten ihr Bestpreis-Angebot ins Spiel und zusätzliche 2.000 Euro für anfallende Stromkosten. Der Kreuzer startete eine Anzeigenkampagne und die Webagentur zimmer206 erstellte diese Web-Site, um weiteren Sponsoren einen Anreiz zu bieten.



Zurück zur Übersicht

Kontakt

Löffelfamilie
Karl-Liebknecht-Straße 48
04275 Leipzig


Internet:

Südplatz

10 11

Karte

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel