Aktuelles
Skulptur "Quo Vadis" des tschechischen Künstlers David Cerný in der Prager Altstadt, 1990, David Cerný / Foto: Claudio Hils
Skulptur "Quo Vadis" des tschechischen Künstlers David Cerný in der Prager Altstadt, 1990, David Cerný / Foto: Claudio Hils

Skulptur „Quo Vadis“ wird ein Hingucker auf der Leipziger Buchmesse 2019

Zeitgeschichtliche Forum Leipzig stellt das Objekt den Organisatoren zur Verfügung

15.03.2019Kunst
Zeitgeschichtliches Forum

Eine mehr als drei Meter hohe und vier Meter breite Skulptur des tschechischen Künstlers David Černý zieht während der Leipziger Buchmesse die Blicke der Besucherinnen und Besucher auf sich. Das zentral in der Glashalle präsentierte Kunstwerk zeigt einen auf Beinen „laufenden“ Kleinwagen der Marke „Trabant“ und ist eine Hommage an die Flüchtlinge aus der DDR, die im Herbst 1989 über die Botschaft der Bundesrepublik in Prag nach Westdeutschland übersiedelten. Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig der Stiftung Haus der Geschichte stellt das Objekt den Organisatoren der Präsentation des diesjährigen Gastlands Tschechien auf der Buchmesse zur Verfügung.

Im Herbst 1989 strömten tausende Ostdeutsche in die deutsche Botschaft in Prag, um ihre Ausreise in die Bundesrepublik zu erreichen. Viele waren mit ihren Privatautos in die tschechische Hauptstadt gereist und ließen ihre „Trabis“ nun dort am Straßenrand zurück. In Erinnerung daran schuf der Aktionskünstler und Bildhauer David Černý das rund 450 Kilogramm schwere Kunstwerk „Quo Vadis“: ein „Trabant auf Beinen“ aus Kunststoff und Metall, ummantelt mit Glasfasergewebe. In der Nacht zum 1. Juli 1990, als die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen den beiden deutschen Staaten in Kraft trat, stellte er es auf dem Altstädter Ring in Prag auf.

Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland kaufte das symbolträchtige Kunstwerk und zeigte es im Garten der Botschaft im Palais Lobkowicz. Um es vor Witterungsschäden zu schützen, wurde es 2001 durch einen Abguss aus Bronze ersetzt. Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig erhielt im Jahr darauf das Original als Dauerleihgabe für die Sammlung der Stiftung Haus der Geschichte. Mit der Präsentation auf der Leipziger Buchmesse vom 21. bis 24. März 2019 ist das Objekt erstmals wieder in der Öffentlichkeit zu sehen.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Kontakt
Weitere Artikel
Veranstaltungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen