Bauherren dürfen sich bei den Eigenleistungen nicht überschätzen

Eigenleistungen versprechen eine große Ersparnis und gelten unter Bauherren daher als äußerst beliebt. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass Bauherren ihre Fähigkeiten überschätzen. Bei bestimmten Arbeiten kann dies riskant sein, weshalb es manchmal besser ist, gleich die Profis ans Werk zu lassen.

Leipzig hat in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum erfahren. Zunehmend mehr Menschen ziehen in die Region, wodurch der Bedarf an Wohnräumen steigt. Aufgrund der niedrigen Marktzinsen nutzen viele Bürger die Gelegenheit und errichten Eigenheime.

Hierbei ist es nicht ungewöhnlich, dass auf dem Bau aktiv geholfen wird. Einige Bauherren wollen möglichst hohe Eigenleistungen erbringen bzw. viele Arbeiten selbst ausführen. Es wird auch von der so genannten Muskelhypothek gesprochen: Wer auf der Baustelle anpackt, spart Arbeitskräfte und somit am Ende auch bares Geld.

Eigenleistungen lohnen sich

Im Allgemeinen handelt es sich hierbei um eine wirkungsvolle Vorgehensweise. Bauherren, die Eigenleistungen erbringen, befinden sich oft in der Lage, stattliche Einsparungen zu erzielen. Allerdings führt dieser Hintergrund auch immer wieder dazu, dass Bauherren besonders viel selbst machen wollen und sich dabei übernehmen.

Ein großes Problem ist die Selbstüberschätzung, denn viele Personen trauen sich die Durchführung von Arbeiten zu, die sie noch nie zuvor gemacht haben. Besonders das handwerkliche Geschick wird gerne überschätzt. Ähnlich verhält es sich bei der Zeit, die in das Vorhaben investiert werden muss. Wer Eigenleistungen erbringen möchte, benötigt viel Zeit. Ist diese nicht vorhanden, kann das Vorhaben verzögert oder Arbeiten auf Grund des zeitlichen Drucks nicht sauber durchgeführt werden.

In einigen Bereichen besser die Handwerker arbeiten lassen

Es gibt Bereiche, in denen es empfehlenswert ist - sofern man nicht selbst als Experte auf dem jeweiligen Gebiet zählt - besser erfahrene Handwerker die Arbeiten ausführen zu lassen. Dies trifft ganz besonders für Arbeiten am Dach zu. Dächer müssen technisch mit großer Sorgfalt realisiert werden, zumal außerdem viele Stolpersteine bestehen. Schließlich gilt es jederzeit den Überblick zu behalten und gleichzeitig passgenau zu arbeiten. Im Übrigen sind entsprechende Arbeiten nicht ganz ungefährlich.

Ähnlich verhält es sich bei Isolationsarbeiten. Egal ob das Dach oder die Außenwände gedämmt werden sollen: Werden hier Fehler gemacht, kann dies ernsthafte und letztlich kostspielige Folgen nach sich ziehen. Dementsprechend gehen Bauherren besser kein Risiko ein und lassen lieber die Profis ans Werk.

Diesbezüglich ist anzumerken, dass gute Handwerker nicht zwangsläufig teuer sein müssen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, mehrere Handwerksbetriebe einzuschalten und Angebote einzuholen. Wer zum Beispiel auf der Suche nach einer Zimmerei aus Leipzig ist, sieht einfach im Telefonbuch nach. Auf diesem Weg sind mehrere Betriebe schnell ausfindig gemacht.

Diese Risiken drohen

Wer es nicht sein lassen kann und solche Arbeiten dennoch ausführt, obwohl kein Expertenwissen vorhanden ist, geht ein hohes Risiko ein. Man stelle sich nur vor, es werden Fehler am Dach gemacht. Solche Mängel können schnell dazu führen, dass im Rahmen der Schadensbehebung das gesamte Dach abgedeckt werden muss, wodurch enorme Kosten entstehen.

Noch teurer wird es, wenn beispielsweise Außenwände falsch gedämmt oder Dampfsperren vergessen wurden. Aufgrund des Schimmelrisikos müssen solche Defekte behoben werden. Die hiermit verbundenen Kosten liegen oft recht hoch, sodass es wesentlich günstiger gewesen wäre, von Anfang an auf die Hilfe erfahrener Handwerker zurückzugreifen.

Hier können Bauherren mit anpacken

Schlussendlich bleiben immer noch genügend Bereiche, in denen Bauherren selbst aktiv werden und mitarbeiten können. Hierzu zählen vor allem typische Handlangerarbeiten, die beispielsweise das Schleppen von Baustoffen oder die Entsorgung von Abfällen umfassen. Auch so ist es möglich, die eine oder andere Arbeitskraft auf der Baustelle einzusparen und somit die Kosten zu senken. Zumal schon die bloße Präsenz des Bauherren häufig dazu beiträgt, dass insgesamt mit mehr Engagement gearbeitet wird und somit weniger Kosten entstehen.

Geübte Heimwerker können sich auch an Arbeiten, wie zum Beispiel das Ziehen einzelner Wände und ggf. sogar den Einbau von Türen und Fenstern heranwagen. Ansonsten verhält es sich so, dass Eigenleistungen vor allem beim späteren Innenausbau leicht zu erbringen sind. Besonders das Verlegen von Böden sowie das Ausführen von Maler- und Tapezierarbeiten zählen zu den typischen Eigenleistungen.

Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen