Aktuelles
Straßenbahn am Augustusplatz Leipzig, Foto: Ökolöwe
Straßenbahn am Augustusplatz Leipzig, Foto: Ökolöwe

Ökolöwe forciert Einführung des 365-Euro-Jahrestickets für Leipzig

LeipzigerInnen können Appell an Oberbürgermeister Jung und Ministerpräsident Kretschmer unterschreiben

19.02.2019Verkehr
Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.

Leipzigs Nahverkehr muss attraktiver werden, damit alle Leipzigerinnen und Leipziger auch in Zukunft mobil sein können, ohne dass die Stadt im Verkehr erstickt. Deshalb fordert der ÖKOLÖWE das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig nach Wiener Modell. "Wir Leipzigerinnen und Leipziger brauchen endlich einen attraktiven Nahverkehr zu erschwinglichen Preisen. Mit dem 365-Euro-Jahresticket können wir für 1 Euro am Tag durch die ganze Stadt fahren", sagt Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des ÖKOLÖWEN. "Leipzig muss beim Thema Verkehrswende endlich vorankommen. Ein günstiges Jahresticket ist ein wichtiger und machbarer Schritt."

Der ÖKOLÖWE fordert deshalb von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhardt Jung und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Einführung eines günstigen 365-Euro-Jahrestickets in Leipzig. Im Appell der ÖKOLÖWEN heißt es: Leipzig muss Pilotregion für vorbildlichen Nahverkehr in Sachsen und Deutschland werden. Die für eine auskömmliche Finanzierung nötigen Kommunal-, Landes- und Bundesmittel müssen organisiert werden. Das 365-Jahresticket könnte beispielsweise als Förderschwerpunkt für den Strukturfonds der Kohlekommission oder das Sofortprogramm für saubere Luft der Bundesregierung eingeführt werden.

"Die Einführung des 365-Euro-Jahresticket wird aktuell auch in anderen deutschen Städten vorbereitet. Das zeigt uns, dass die Zeit dafür mehr als reif ist", so Tino Supplies weiter. "Wir ÖKOLÖWEN werden mit gewohnter Vehemenz dafür streiten, dass das 365-Euro-Ticket in Leipzig tatsächlich eingeführt wird."

Auf www.ökolöwe.de kann jedeR BefürworterIn seine Unterstützung deutlich machen. "Mit unserem Appell für das Ticket wollen wir ÖKOLÖWEN zeigen, dass viele Menschen hinter der Idee stehen und dass die politischen Entscheider mit der Einführung einen richtigen und klugen Schritt machen", so Tino Supplies.

Das 365-Euro-Jahresticket hat ein konkretes Vorbild: Wien. Dort wurde schon Mitte 2012 das 365-Euro-Ticket eingeführt und damit der Nahverkehr deutlich gestärkt. "Inzwischen gibt es in Wien mehr Jahreskartenbesitzer als zugelassene PKW", erläutert Supplies. Mit der Einführung des Tickets ist die Anzahl der verkauften Jahreskarten sprunghaft angestiegen von einst 370.000 Jahres-Abonnenten auf über 800.000. Heute macht der Nahverkehr in Wien einen Anteil von 38 Prozent am Verkehrsmix aus. Davon ist Leipzig mit 18 Prozent noch weit entfernt.

Die Vorteile des günstigen 365-Euro-Jahrestickets auf einen Blick

  • Alle Leipzigerinnen und Leipziger können für nur einen Euro am Tag umweltfreundlich mobil sein.
  • Das Ticket kann sofort eingeführt werden. Es gibt keine rechtlichen Hürden.
  • Das Ticket stärkt Leipzigs Nahverkehr und sorgt für mehr Fahrgäste und planbare Einnahmen für die Verkehrsbetriebe. Die Abo-Quote nimmt deutlich zu.
  • Der Kauf des Tickets ist freiwillig. Niemand wird zum Kauf des Tickets gezwungen.
  • Das Beispiel Wien zeigt: Mit dem Ticket steigen tausende Autofahrerinnen und Autofahrer auf Bus und Bahn um. Wien verzeichnet heute mehr verkaufte ÖPNV-Jahreskarten als zugelassene PKW.
  • Mehr ÖPNV-Nutzerinnen und -Nutzer bedeuten saubere Luft und weniger Stau.
  • Das Image von Bus und Bahn verändert sich aufgrund der vielen neuen Nutzerinnen und Nutzer positiv.
  • Weniger Kosten für Mobilität bedeutet mehr Kaufkraft für den Laden um die Ecke.


Weitere Informationen zum 365-Euro-Jahresticket sind auf der Webseite des ÖKOLÖWEN aufbereitet: www.oekoloewe.de/365euroticket



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Kontakt
Weitere Artikel
Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen