Aktuelles
Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig
Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig , Quelle: LEIPZIGINFO.DE

Mehr Ausbildungsbetriebe in der Region Leipzig

Jeder dritte kann offene Lehrstellen nicht besetzen

16.08.2019Wirtschaft
Industrie- und Handelskammer zu Leipzig

Immer mehr Unternehmen in der Wirtschaftsregion Leipzig setzen bei der Nachwuchssicherung auf die Ausbildung im eigenen Betrieb. Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1. August gab es im IHK-Bezirk Leipzig (Stadt Leipzig sowie Landkreise Nordsachsen und Leipzig) insgesamt 1.752 aktive Ausbildungsunternehmen, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse über alle Lehrjahre stieg um fünf Prozent auf insgesamt 7.181. Für den Ausbildungsstart 2019 konnten 2.383 neue Ausbildungsverhältnisse registriert werden, ein Plus von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einen besonders großen Zuwachs gibt es bei den erstmals ausbildenden Unternehmen: 163 neue Ausbildungsunternehmen konnten zum Ausbildungsbeginn 2019 gewonnen werden, 2018 waren es zum gleichen Zeitpunkt 114 neue Ausbildungsbetriebe.

Die insgesamt positive Entwicklung bei den Ausbildungszahlen in der Region Leipzig darf aber nicht über die angespannte Lage am Ausbildungsmarkt hinwegtäuschen. So kann jedes dritte Unternehmen nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern besetzen, wie aus einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig unter Ausbildungsbetrieben der Region Leipzig hervorgeht. In 50 Prozent der Fälle lagen den Unternehmen für die angebotenen Lehrstellen keine geeigneten Bewerbungen vor, in 41 Prozent gingen sogar überhaupt keine Bewerbungen auf die Stellen ein.

„Im zweiten Jahr in Folge verzeichnen wir zum Start des Ausbildungsjahres mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr. Jedes Jahr gewinnen wir eine deutliche Zahl neuer Ausbildungsbetriebe hinzu. Dieser positive Trend spiegelt das große Engagement unserer Mitgliedsbetriebe für die berufliche Ausbildung wider“, sagt Mario Bauer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Leipzig. „Die Berufsausbildung hat für die Fachkräftesicherung in den Unternehmen der regionalen Wirtschaft allergrößten Stellenwert. Denn die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Ziel muss es deshalb sein, dass die Betriebe ihre offenen Lehrstellen auch mit geeigneten Nachwuchskräften besetzen können. Alle beteiligten Akteure müssen deshalb noch stärker für die Berufsausbildung als attraktiven Einstieg in das Berufsleben werben. Eine tragende Rolle kommt dabei der Berufsorientierung zu, die frühzeitig beginnen, noch breiter aufgestellt, besser koordiniert und weiter intensiviert werden muss: an den Oberschulen wie auch an den Gymnasien.“

Die Ausbildungsbetriebe in der Region Leipzig reagieren auf das verringerte Bewerberpotenzial mit unterschiedlichen Strategien. Laut IHK-Umfrage sucht gut jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) die Ansprache neuer Zielgruppen, insbesondere Studienabbrecher. Für 46 Prozent hat sich das Angebot von Praktika bewährt. Rund 43 Prozent der Betriebe setzen auf ein verbessertes Ausbildungsmarketing und jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) wirbt mit finanziellen bzw. materiellen Anreizen um Auszubildende. Etwa 20 Prozent kooperieren bei der Azubigewinnung mit Schulen. Die Integration von Geflüchteten in Ausbildung ziehen ebenfalls rund 20 Prozent der Betriebe in Betracht.

Bei der Ausbildungsreife heutiger Schulabgänger stellen 93 Prozent der befragten Unternehmen Defizite fest: allen voran bei der Belastbarkeit (64 Prozent), bei Leistungsbereitschaft und Motivation (61 Prozent) sowie beim mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen (55 Prozent). Sehr gut schneiden die jungen Auszubildenden bei der Teamfähigkeit ab: Hier sind 88 Prozent der befragten Unternehmen mit ihren Auszubildenden zufrieden. Immer mehr Betriebe steuern bei der Ausbildungsreife ihrer Azubis nach, indem sie selbst Nachhilfeangebote unterbreiten (33 Prozent) oder ausbildungsbegleitende Hilfen (32 Prozent) nutzen. Grundsätzlich ist der Umfrage zufolge jedes dritte Ausbildungsunternehmen bereit, auch lernschwächere Jugendliche in Ausbildung zu nehmen.

An der bundesweit durchgeführten Befragung haben sich im IHK-Bezirk Leipzig 132 ausbildende Unternehmen beteiligt.

IHK-Lehrstellenbörse
Bewerbungen für das laufende Ausbildungsjahr sind nach wie vor möglich, in Abstimmung mit dem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule kann eine Ausbildung auch nach dem 1. August aufgenommen werden. In der IHK-Lehrstellenbörse unter www.ihk-lehrstellenboerse.de finden sich derzeit noch 213 offene Angebote von Unternehmen in der Region Leipzig mit Ausbildungsstart 2019. Für das kommende Ausbildungsjahr beginnt jetzt schon die Bewerbungsphase: hier sind bereits 225 Ausbildungsplätze bei regionalen Unternehmen gelistet.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Kontakt
Weitere Artikel
Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen