Aktuelles
Schreberbad, Foto: Leipziger Gruppe
Schreberbad, Foto: Leipziger Gruppe

Leipzigs Sportbäder schlossen das vergangene Jahr mit erneuten Besucherhöchstwert ab

2019 besuchten 1.251.898 Gäste Leipzigs Schwimmhallen und Freibäder

31.01.2020Freizeit
Leipziger Gruppe

Bei der Sport- und Freizeitgestaltung waren Leipzigs Schwimmhallen und Freibäder auch 2019 wieder eine Top-Adresse: Die Leipziger Sportbäder schlossen das vergangene Jahr mit einem erneuten Besucherhöchstwert ab. Mit 1.251.898 Gästen wurden 2019 noch einmal rund 34.300 Besucher mehr gezählt, als im bisherigen Rekordjahr 2018 (1.217.602). Besonderheit: Erstmals überhaupt kamen allein in die Schwimmhallen mehr als eine Million Gäste (1.034.370). Hinzu kommen 217.528 Freibadbesucher. 

Besucherliebling unter den acht von den Sportbädern betriebenen Schwimmhallen bleibt das Sportbad an der Elster (279.174 Besucher) vor dem Sport- und Freizeitbad "Grünauer Welle" (185.803) und der Schwimmhalle Mitte in ihrer ersten vollen Saison seit der Sanierung und Erweiterung (108.994). Dahinter rangieren die Schwimmhallen Nord (102.955), Südost (97.740), Süd (97.701), Nordost (87.434) und West (74.569). In der Gunst der Besucher ganz vorn landete im Sommer das Schreberbad (59.515 Besucher) vor den Sommerbädern Kleinzschocher (55.911), Schönefeld (39.667) und Südost (31.423) sowie dem Ökobad Lindenthal (18.079) und dem Kinderfreibecken "Robbe" an der Schwimmhalle Nord (12.933).

Zuwächse gab es insbesondere beim öffentlichen Baden inklusive der Saunen und Wasserkurse mit 379.299 Gästen (2018: 356.049) sowie bei Schulen, Vereinen und sonstigen Nutzern (2019: 634.117; 2018: 596.725). "Die Besucherzahlen sind ein erneuter Beleg für die Schwimmbegeisterung in Leipzig. Angesichts der großen Nachfrage werden die neue Sportschwimmhalle Ost auf dem Otto-Runki-Platz in der Eisenbahnstraße und weitere Wasserflächen dringend benötigt", sagt Sportbäder-Geschäftsführerin Dr. Brigitte Teltscher. "Da der Schwimmhallenneubau auf dem Otto-Runki-Platz nach Abschluss des Architektur- und Gestaltungswettbewerbs nun auf einem guten Weg ist, werden derzeit auch Standortalternativen für den zweiten Schwimmhallenneubau im Leipziger Süden geprüft, um die Vorgabe aus dem Sportprogramm 2024 für die Stadt Leipzig umzusetzen", betont auch Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport und zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Leipziger Sportbäder.

Für den geplanten Schwimmhallenbau in der Eisenbahnstraße wird im Herbst die Fördermittelzusage erwartet. Bei einem Baustart in 2021 könnte die Schwimmhalle 2023 den Betrieb aufnehmen. Um bis dahin der hohen Nachfrage bereits zu entsprechen, wurden schon ab November 2019 die Zeiten für das öffentliche Baden in den Schwimmhallen Süd und Südost sowie in der "Grünauer Welle" verlängert.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Kontakt
Weitere Artikel
Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen