Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Universität Leipzig: Victoriahaus im Botanischen Garten wiedereröffnet

Ein Kleinod ist zurück

26.06.2018 Wissenschaft

Prof. Dr. Beate Schücking, Heinrich Brendel, Ingo Fischer und Prof. Dr. Christian Wirth (v.l.n.r.), pflanzten zur Eröffnung des sanierten Victoriahauses mit Hilfe von Janet Klinger, Mitarbeiterin im Botanischen Garten (vorn), eine Riesenseerose ein.

Prof. Dr. Beate Schücking, Heinrich Brendel, Ingo Fischer und Prof. Dr. Christian Wirth (v.l.n.r.), pflanzten zur Eröffnung des sanierten Victoriahauses mit Hilfe von Janet Klinger, Mitarbeiterin im Botanischen Garten (vorn), eine Riesenseerose ein. , Quelle: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Das historische Gewächshaus des Botanischen Gartens der Universität Leipzig wurde am 25. Juni nach zweijähriger Bauzeit wiedereröffnet.

Das Leipziger Victoriahaus ist das einzig verbliebene Original von ursprünglich einem Dutzend Gewächshäusern dieses speziellen Bautyps in Deutschland. Die Baumaßnahme wurde durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) durchgeführt. Die Ostdeutschen Sparkassenstiftung, die Sparkasse Leipzig und der Förderverein des Botanischen Gartens haben das Vorhaben finanziell unterstützt.

Der Direktor des Botanischen Gartens, Prof. Dr. Christian Wirth, Universitätsrektorin Prof. Dr. Beate Schücking, Vorstandsmitglied der Sparkasse Leipzig Heinrich Brendel und Ingo Fischer vom SIB pflanzten zur Eröffnung des sanierten Victoriahauses eine Riesenseerose ein. Das Gewächshaus, das in seiner Form an einen achteckigen Schirm erinnert, dient seit jeher der Kultivierung dieser Pflanzen.

Die Victoriarose ist Teil der Geschichte der Stadt Leipzig, ihrer Universität und ihres Botanischen Gartens. Im Jahr 1876 wurde das Gewächshaus in Leipzig erbaut. Damals dienten diese Formen der Treibhäuser für die Aufzucht der Riesenseerosen. Der Leipziger Botaniker und damalige Direktor des Botanischen Gartens, Eduard Friedrich Poeppig, hat die Riesenseerose Victoria amazonica erstmals wissenschaftlich beschrieben. Das 20. Jahrhundert wurde Zeuge des Niedergangs der Victoriahäuser. Die Häuser verschwanden oder wurden kaputtrenoviert. Die Pflanze selber fand eine neue Herberge in modernen Tropenhäusern. Die DDR-Zeit hat das Victoriahaus im Originalzustand konserviert - ein echter Glücksfall für Leipzig.

Die Baumaßnahme wird durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Leipzig II durchgeführt. Die Planungen übernahm Architekt Andreas Carl. "In seiner wesentlichen Substanz besteht das sanierte Victoriahaus noch weitgehend aus dem Jahr 1876 und stellt eine architektonische Besonderheit dar. Bei der Erweiterung der Gewächshausanlagen zwischen 1998 und 2003 wurde das Haus um ca. 25 m nach Süden versetzt.

Von weltweit fünf vergleichbaren Häusern ist das Leipziger Victoriahaus das drittälteste und damit in Deutschland das einzige verbliebene Original. Wir freuen uns, dass die Wiederherstellung des historischen Gewächshauses geglückt ist und nunmehr dem Botanischen Garten der Universität Leipzig und seinen Besuchern für die ursprüngliche Nutzung zurückgeben werden kann", sagt Ingo Fischer, Regierungsbaumeister und Sachgebietsleiter in der SIB-Niederlassung Leipzig II.

Ab sofort können Besucher das Gewächshaus wieder besichtigen und die besondere Pflanze bestaunen.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Lars Schumann

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Universität Leipzig
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: 0341 97-108
Telefax: 0341 97-30099

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir regelmäßig Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel