Aktuelles
Museum der bildenden Künste
Museum der bildenden Künste , Quelle: LEIPZIGINFO.DE

IHK-Studie zur Kultur- und Freizeitwirtschaft in der Region Leipzig

Kultur, Freizeit und Großveranstaltungen ziehen jährlich 16 Mio. Besucher an

14.11.2019Wirtschaft
Industrie- und Handelskammer zu Leipzig

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist eine wichtige Säule der Wirtschaftsregion Leipzig und von Dynamik geprägt. Rund 16 Millionen Besucher jährlich zählen die tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Großveranstaltungen in der Region Leipzig. Die dadurch erzielten Gesamtumsätze summieren sich auf über 470 Millionen Euro – davon sind rund 180 Millionen Euro unmittelbare Eintrittserlöse, weitere gut 232 Millionen Euro fließen dem Gastgewerbe, Einzelhandel und Dienstleistern zu. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig zur wirtschaftlichen Bedeutung von Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie von Großveranstaltungen, durchgeführt von der dwif-Consulting GmbH aus München. In die umfassende Erhebung sind Daten von insgesamt 171 tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Veranstaltungen mit detaillierten Angaben unter anderem zu Besuchervolumen, Besucherstruktur sowie erzielten Erlösen eingeflossen.

Dr. Thomas Hofmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Leipzig: „Die facettenreiche Kultur- und Freizeitwirtschaft in unserer Region ist ein wesentlicher Treiber für den Tourismus mit ökonomischen Effekten, die weit über die erzielten Eintrittserlöse hinausgehen. Insbesondere Hotellerie und Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungssektor profitieren direkt. Die wichtige Querschnittsbranche ist zudem ein wichtiger Jobmotor für Menschen mit ganz unterschiedlichen Ausbildungen. Nicht zuletzt steigert ein breites Freizeit- und Kulturangebot auch die Attraktivität des Standortes für die Gewinnung von Arbeits- und Fachkräften in anderen Branchen. Investitionen von Kommunen und Unternehmen in die Freizeitinfrastruktur und deren Vermarktung lohnen sich also in mehrfacher Hinsicht.“

Ausgewählte Ergebnisse im Überblick:

  • Die Freizeiteinrichtungen im IHK-Bezirk Leipzig werden jährlich von etwa 13 Millionen Gästen besucht, Großveranstaltungen ziehen weitere drei Millionen Besucher an.
  • Die erzielten Eintrittserlöse durch Kultur- und Freizeiteinrichtungen belaufen sich auf insgesamt etwa 162 Millionen Euro, Großveranstaltungen schlagen mit 17,5 Millionen Euro zu Buche.
  • Die meisten Besucher verzeichnen Erlebnisbäder sowie Theater/Musikhäuser.
  • Theater/Musikhäuser tragen durch die zweithöchsten Pro-Kopf-Erlöse insgesamt fast ein Drittel der Gesamterlöse in der Freizeitwirtschaft bei.
  • Mit fast 40 Prozent der Einrichtungen dominieren Museen/Ausstellungen die Kultur- und Freizeitlandschaft in der Region Leipzig.
  • Rund die Hälfte (48,9%) aller Besucher von Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Veranstaltungen sind Tagesgäste, ein Drittel (33,1%) sind Einheimische und 18 Prozent Übernachtungsgäste.
  • Hauptanziehungspunkte für Tagesgäste sind Denkmäler/historische Bauwerke (85% Tagesbesucher), Zoo (62%) und Erlebnisbäder (62%).
  • Bei Übernachtungsgästen sind Museen und Ausstellungen (27 % Anteil am Besuchervolumen) besonders beliebt, gefolgt von Theatern/Musikhäusern (21%) und Zoo (20%).
  • Einheimische sind mit 54% die wichtigste Besuchergruppe von Theatern/Musikhäusern, bei Museen/Ausstellungen und Sport-/Konzertlocations machen sie jeweils 45% Anteil aus.

Die vollständige Studie mit weiteren Ergebnissen und Kennzahlen u.a. zu Investitionsverhalten und Hemmnissen, Organisationsgrad, Geschäftslage sowie Handlungsempfehlungen finden Sie unter:
www.leipzig.ihk.de/freizeitstudie



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Kontakt
Weitere Artikel
Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen