Aktuelles
Das Fernbus-Terminal Hauptbahnhof Leipzig, Foto: S&G Development / Schubert
Das Fernbus-Terminal Hauptbahnhof Leipzig, Foto: S&G Development / Schubert

Ein Jahr Fernbus-Terminal am Hauptbahnhof Leipzig

Deutschlands modernster Mobilitäts-Hub erfüllt alle Erwartungen

19.06.2019Verkehr
S&G Development GmbH

In seinem ersten Betriebsjahr ist es dem Fernbus-Terminal am Hauptbahnhof Leipzig gelungen, alle Erwartungen an einen modernen Mobilitäts-Hub zu erfüllen. 1.534.500 Reisende haben das Fernbus-Terminal in 27.900 Fernbussen passiert. Das entspricht einem durchschnittlichen Fahrgastaufkommen von etwa 125.000 Passagieren pro Monat. Besonders stark frequentiert wurde das am 24. März 2018 eröffnete Terminal in der Hauptreisezeit zwischen Juni und August 2018 sowie im Dezember mit rund 2.800 Bussen pro Monat.

„Wir sind mit der Startphase sehr zufrieden“, erklärt Stephan Pieper, Geschäftsführer bei GOLDBECK Parking Services GmbH, und verweist angesichts dieser Zahlen auf die zunehmende Stärkung des öffentlichen Fernverkehrs durch Fernbusse. Kapazitäten für weitere Steigerungen sind laut Stephan Pieper vorhanden und werden begrüßt. Demnach bietet das Terminal noch Raum für den zunehmenden Fernbusverkehr sowie den individuellen Busverkehr wie Tagestourismus, Gruppenfahrten oder andere Reisebusveranstaltungen. „Mittelfristig erhoffen wir uns eine Zunahme des Bus- und Fahrgastaufkommens um 10 bis 15 Prozent gegenüber dem ersten Betriebsjahr“, so Stephan Pieper.

Ebenfalls bewährt haben sich die Servicedienstleistungen für die Busfahrer. Dazu Dirk Luthe, Geschäftsführer der 4S BusPort GmbH: „Der etwa 300 Meter entfernte Servicebereich für die Fahrer erfreut sich immer größeren Zuspruchs. Direkt vor Ort können hier Reinigungsarbeiten und Müllentsorgung durchgeführt werden. In unmittelbarer Nähe befinden sich ein Imbiss, Duschen sowie ein Busabstellplatz für Lenkpausen und die Buspflege.“

Einschließlich des Unternehmens FlixBus als Hauptnutzer fahren 27 verschiedene Busunternehmen, darunter auch Fernbuslinien aus dem europäischen Ausland wie Euroclub, Euro Lines, LEO Express und alvators, das Terminal in der Messestadt an und verbinden so Städte wie Paris, Mailand, Sarajevo, Kiew und Riga mit Berlin, Ulm und Stuttgart.

Im Vergleich zum vorhergehenden Provisorium an der Goethestraße ist der Busbahnhof komplett überdacht und bietet so allen Besuchern Schutz vor Wind und Wetter. Hinzu kommen Shopping-, Reisebüro- und Imbissangebote, Möglichkeiten zur Gepäck-aufbewahrung, öffentliche Toiletten und die Ausstattung mit Sitzbänken. Zur Orientierung steht den Fahrgästen ein modernes Fahrgastinformationssystem zur Verfügung. Reisende, die das Fernbusterminal mit dem Auto anfahren, finden zudem 400 öffentliche Stellplätze in dem am 1. Juli 2018 über dem Terminal eröffneten Parkhaus. Weitere 150 Stellplätze sind an Dauerparker vermietet.

„Was das Fernbusterminal so attraktiv macht, ist seine exzellente Lage direkt am Leipziger Hauptbahnhof und die damit verbundene Anbindung an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr“, erläutert Stephan Pieper. Straßenbahn, Deutsche Bahn und Taxistand sind nur wenige Schritte entfernt. Eine Mietwagenstation befindet sich direkt im Fernbusterminal. „Diese Vernetzung der Mobilitätsangebote macht aus dem Fernbusterminal einen multimodalen Mobilitäts-Hub“, so Stephan Pieper weiter.

Über die Internetplattform des Fernbus-Terminal Hbf (GOLDBECK.de/parking-services/parkkunden/fernbusterminal/)können sich Reiseunternehmer über Nutzung und Gebühren des Terminals informieren und bequem ihre Slots buchen. Auch hier zieht Stephan Pieper ein positives Fazit: „Die Vielzahl der Buchungsvorgänge zeigt uns, dass die Kunden das Tool gut annehmen und zufrieden mit unserem Service sind.“

Und nicht nur das Reiseangebot wird sich stetig weiterentwickeln, wie Dr. Ingo Seidemann, Geschäftsführer des Projektentwicklers S&G Development GmbH, ausführt: „Wir sind erfreut, dass das Fernbusterminal so gut angenommen wird und werden die Attraktivität des Standortes für Reisende und Touristen mit zwei fußläufigen Hotelangeboten ab Ende des Jahres noch steigern.“ Dann werden ein Hyperion und ein H2 Hotel das stark nachgefragte Übernachtungsangebot in Leipzig mit insgesamt 530 Zimmern ergänzen.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:
LEIPZIGINFO.DE
Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen