Energieversorgung - was hilft bei steigenden Energiekosten?

Im Zusammenhang mit dem kürzlich beschlossenen Klimaschutz-Paket wird mit weiteren Veränderungen im Energiebereich gerechnet. Auch in Leipzig könnten noch im Januar 2020 die Kosten für die Energieversorgung steigen.

Wie können Privathaushalte Strom sparen?
Das Problem bei den Strompreisen sind allem Anschein nach nicht die Netzentgelte, sondern die gesetzlich vorgegebenen Abgaben und Umlagen, auf die Energieversorger eigenen Angaben zufolge keinen Einfluss haben. Die Preisgestaltung im Energiebereich hängt im Wesentlichen von den Beschaffungskosten an der Leipziger Energiebörse ab. Aufgrund der komplexen Berechnungssysteme sowie der Tarifvielfalt sind die Strukturen von Energieverträgen meist nicht leicht zu durchschauen. Erst wenn bei gleichem Stromverbrauch erhebliche Mehrkosten auf der jährlichen Stromrechnung zu finden sind, werden viele Verbraucher aktiv. Im Falle möglicher Preiserhöhungen sollte zunächst eine schriftliche Ankündigung abgewartet werden. Bei Erhöhungen von Energietarifen werden Privathaushalte grundsätzlich stärker belastet. Es empfiehlt sich deshalb, rechtzeitig nach Alternativen zu suchen. Durch den Wechsel des Stromanbieters kann häufig eine bestimmte Summe eingespart werden. Zu den Infos über Energieanbieter und Stromtarife sowie über die mit einem Versorgerwechsel verbundenen Alternativen, geht es hier. Strom- und Gastarife müssen dem eigenen Bedarf entsprechen, sodass ein Stromtarifvergleich, bei dem verschiedene Energietarife miteinander verglichen werden neue Perspektiven aufzeigen kann. In fast allen Haushaltsbereichen bestehen Möglichkeiten, den Jahresenergieverbrauch zu senken. Durch den Austausch älterer Geräte, durch Verhaltensänderungen oder technische Anpassungen können sowohl Energie als auch Kosten gespart werden. Obwohl Strom im täglichen Alltag unverzichtbar ist und nahezu alle Haushaltsgeräte Energie benötigen, um zu funktionieren, ist überall ein gewisses Einsparpotenzial vorhanden. Bereits mit einigen einfachen Regeln kann der Stromverbrauch effektiv reduziert werden.

Energieverbrauch effektiv senken
Oft laufen technische Geräte wie der Fernseher oder der Computer im Dauerbetrieb oder im Stand-By-Modus. Allein durch das vollständige Abschalten können viele Kilowattstunden jährlich gespart werden. Um Strom zu sparen, können Steckerleisten genutzt werden, in die Geräte wie der Fernsehapparat, Video- und DVD-Rekorder, Computer, Laptop und Hifi-Anlage eingestöpselt werden. Mehrfachstecker eignen sich auch für Drucker und Faxgeräte, sodass auch im Bürobereich die Energiekosten dauerhaft gesenkt werden können. Der Hauptanteil an den Stromkosten im Privathaushalt wird durch Haushaltsgerte wie Herd, Geschirrspüler, Kühlschrank, Tiefkühlgerät, Waschmaschine und Trockner verursacht. Moderne Geräte sind mit einem Effizienzlabel ausgestattet. Besonders sparsam sind Geräte mit der Effizienzklasse A+++. Da die Effizienzklassen in den vergangenen Jahren jedoch mehrfach verändert wurden, hat das Effizienzlabel nur noch eine geringe Aussagekraft. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass moderne Geräte der neuesten Generation weniger Energie verbrauchen als ältere Modelle. Bei starker Nutzung können jedoch auch fabrikneue Haushaltsgeräte viel Strom verschlingen. Einige praktische Tipps für den Haushalt helfen beim Stromsparen. Beim Kochen und Backen sollten Töpfe und Pfannen stets auf die passenden Platten gestellt werden, sodass nicht unnötig Strom verbraucht wird. Außerdem empfiehlt es sich, für Töpfe immer einen Deckel zu verwenden, damit keine Energie entweichen kann. Beim Kochen ohne Deckel wird ein Vielfaches an Energie verbraucht. Eine energiesparende Alternative ist die Verwendung eines Dampfkochtopfes, in dem Speisen innerhalb kurzer Zeit gegart werden. Die Waschmaschine zählt zu den am meisten verwendeten Haushaltsgeräten. Sie sollte allerdings nur in Betrieb sein, wenn die Waschtrommel vollständig mit Wäsche gefüllt ist. Es empfiehlt sich, die Waschmaschine an den Haus-Warmwasseranschluss anzuschließen und möglichst bei niedrigen Temperaturen (30 oder 40 Grad sind in der Regel ausreichend) zu waschen. Um den Stromverbrauch in den eigenen vier Wänden zu reduzieren, sollte die Gerätegröße dem individuellen Bedarf entsprechen. Bei Kühlschränken genügt in einem Ein- oder Zwei-Personen-Haushalt ein Kühlgerät mit 100 bis 160 Litern Inhalt. Eine Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen von 5 bis 6 Kilogramm ist groß genug, um die Wäsche im Singlehaushalt oder in einer Kleinfamilie zu waschen. Kühlgeräte sollten im Haushalt an einem möglichst kühlen Platz aufgestellt werden. Meist sind der Keller, der Hobbyraum oder ein Raum, der keiner oder nur wenig Sonnenstrahlung ausgesetzt ist, der ideale Platz. Der Kühlschrank darf nicht zu dicht an einer Wärmequelle wie dem Heizkörper oder den Heizungsrohren stehen. Außerdem sollte bei der Platzierung darauf geachtet werden, dass zwischen dem Kühlgerät und der Wand ausreichend Platz ist, damit die beim Betrieb des Kühlschranks entstehende warme Luft abgeleitet werden kann. In vielen Haushalten wird eine Spülmaschine zum Geschirrspülen eingesetzt. Abhängig vom jeweiligen Modell und den Funktionen trägt ein Geschirrspüler erheblich zum Stromverbrauch bei. Es kann deshalb sinnvoll sein, ein altes Gerät gegen eine neue Spülmaschine auszutauschen.

Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen