Leipzig und sein Fußball – Eine große Liebe

Leipzig hat seit drei Jahren endlich wieder einen Bundesligisten. Und was für einen. Die Rasenballer sind trotz ihrer kurzen Ligazugehörigkeit gleich zu einer festen Größe im deutschen Oberhaus geworden und mittlerweile sogar die dritte Kraft neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Doch der Fußballsport in Leipzig hat nicht nur RB zu bieten. Viel Tradition und historisch wichtige Ereignisse prägen den Fußballstandort Leipzig.

Leipzig – die Wiege des deutschen Fußballs
Ohne die sächsische Metropole hätte die deutsche Fußballgeschichte vielleicht einen ganz anderen Lauf genommen. Was viele nicht wissen: In Leipzig wurde zur Zeit des Kaiserreiches am 28. Januar 1900 in der Gaststätte Mariengarten der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gegründet. Zudem entstand in Leipziger Stadtteil Gohlis 1922 mit dem Wacker-Stadion am Tauchaer Weg das erste Großstadion in Deutschland mit mehr als 40.000 Besuchern. Aber nicht nur das. Der VfB Leipzig darf sich auch erster deutscher Meister der Fußballgeschichte nennen. Im Finale um den Titel besiegten die Leipziger den DFC Prag mit 7:2.

23 Jahre lang war der Klub sogar Rekordmeister, bis er 1925 vom 1. FC Nürnberg abgelöst wurde. Im Jahr 1946 wurde der VfB aufgelöst. Daraus entstand der 1. FC Lokomotive Leipzig, der es 1987 sogar bis ins Finale des Europapokals der Pokalsieger schaffte. Der 1. FC Lok wurde 1991 mit der Wiedervereinigung wieder in VfB umbenannt. 2004 ging der Klub in die Insolvenz. Bis zum Aufstieg von RB war der VfB der letzte Leipziger Verein, der es bis ganz oben in die Bundesliga schaffte.

RB, Sachsens Stolz in der Bundesliga

Nun sind es also die Rasenballer, die aus Leipzig wieder eine Fußballmacht gemacht haben. Nur drei Jahre nach dem Aufstieg können die Leipziger schon überragende Erfolge vorweisen: einmal Vizemeister und zweimal die Qualifikation für die Champions League. Hinzu kommt eine Teilnahme am Endspiel des DFB-Pokals und die Auszeichnung zu Sachsens Mannschaft des Jahres 2017. Über 35.000 Fans strömen meist zu den Heimspielen ins Stadion. Der Rest kann die Spiele der Rasenballer vom Fernseher oder in den Live-Streams verfolgen. Letztere fanden in den vergangenen Jahren vermehrt an Popularität unter Zuschauern und werden heute beispielsweise von Sportwetten-Anbietern bereitgestellt. Auch in der bevorstehenden Spielzeit wird mit Meisterschaft, Pokal und Champions League wieder einiges geboten sein.

Derbys in der Regionalliga
In der 2. Bundesliga und der 3. Liga sind keine Leipziger Klubs beheimatet. Dafür gibt es in der Regionalliga Staffel Nordost gleich zwei Klubs. Den 1. FC Lokomotive, der wieder als Nachfolgeverein des VfB gilt, sowie BSG Chemie Leipzig. Die beiden Vereine aus Probstheida und Leutzsch gelten als Erzrivalen und das Derby als das „brisanteste Stadtduell Ostdeutschlands“. Seit der Neugründung von BSG hat es vier dieser Duelle gegeben. Lokomotive konnte drei Spiele gewinnen. Eines endete mit einem Unentschieden. Rechnet man jedoch alle Vorgängervereine mit ein, so steigt am 6. Oktober 2019 am 11. Spieltag bereits das 103. Derby zwischen diesen beiden Klubs.

Neben den drei genannten Vereinen hat Leipzig noch sechs weitere Klubs zu bieten, die oberhalb der Stadtebene ihre Spiele austragen. Dabei handelt es sich um Inter Leipzig, der in der fünfthöchsten Spielklasse, der NOFV-Oberliga auftritt sowie der FC Blau-Weiß Leipzig aus der Sachsenliga. Roter Stern Leipzig, der SV Lipsia 93 Eutritzsch, die SG Rotation Leipzig, die SG Leipziger Verkehrsbetriebe sowie der SV Tapfer Leipzig sind in der Landesklasse Sachsen angesiedelt.

Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen