Worauf es bei einer SEO-Analyse ankommt

Lediglich eine eigene Website im Netz zu haben, reicht allein nicht aus, um auf das eigene Unternehmen und die Geschäftsidee aufmerksam zu machen. Selbstständige, die sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und langfristig am Markt erfolgreich bleiben wollen, sollten die Suchmaschine auf ihrer Seite haben, um sich einen Platz auf der ersten Google-Seite zu sichern. Die SEO-Analyse spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

Welche Vorteile eine SEO-Analyse mit sich bringt

Eine SEO-Analyse lohnt sich nicht nur bei einem Launch oder Relaunch einer Website, sondern ist auch abseits dieser beiden Ziele sinnvoll, um einen Einblick darüber zu erlangen, wie die Website aktuell rankt und welche Optimierungsschritte vorgenommen werden müssen.

Neben der Verbesserung des Google-Rankings bringt eine SEO-Analysen auch andere Vorteile mit sich wie beispielsweise ein besseres Know-how über das eigene Unternehmen und die Zielgruppe.

Eine gründliche SEO-Analyse deckt insbesondere zwei große Bereiche ab: Zum einen die Onpage-Optimierung, zum anderen die Offpage-Optimierung. Zu den wichtigsten Punkten, die bei jeder SEO-Analyse geprüft und analysiert werden müssen, zählen folgende Punkte:

  • Technik (Onpage)
  • Inhalt (Onpage)
  • Backlinks (Offpage)

Durch die Optimierung dieser drei "Säulen des Online-Auftritts" lässt sich die Positionierung im Suchmaschinen-Ranking verbessern. Den Ablauf einer vollständigen SEO-Analyse verdeutlicht beispielsweise die SEO-Agentur Suchhelden auf ihrer Website.

Welche Punkte eine SEO-Analyse abdecken sollte

Um eine SEO-Analyse durchzuführen, sollten Websitebetreiber bestimmte To-Dos ausführen:

  • Die Website auf dem neuesten Stand halten. Dazu zählt beispielsweise die regelmäßige Aktualisierung des jeweiligen Content-Management-Systems (CMS).
  • Setzen von internen Links, die Integration von Canonical Tags und eine HTML-Sitemap, sodass die Suchmaschinen-Crawler die Website gut indexieren können.
  • Verzicht auf komplizierten und aufgeblähten Websitecode. Einfachheit ist hier das Stichwort.
  • Optimierung der Website auch für mobile Nutzer. Denn immerhin erfolgen rund 65 % aller Suchanfragen bei Google über das Smartphone.
  • Generierung von Rückverweisen von anderen Websites auf die eigene Website (Backlinks). Aus der Sicht der Suchmaschine ist ein Backlink eine Empfehlung für die eigene Website. Je mehr hochwertige Backlinks existieren, desto beliebter ist eine Seite.
  • Optimierung bzw. Erstellung von Metadaten für die Website wie beispielsweise die Integration von Title-Tags und Meta-Descriptions.
  • Installation einer übersichtlichen Seitennavigation, um Nutzern den Besuch auf der Website zu erleichtern und die Verweildauer auf dieser zu verlängern.
  • Produktion von hochwertigem und aktuellem Inhalt, der zum einen suchmaschinenoptimiert ist und gleichzeitig Nutzern einen Mehrwert bietet. Die Erstellung von aktuellen Blogbeiträgen sind hier beispielsweise eine gute Möglichkeit.

Fazit:

Mit einer strukturierten SEO-Analyse lässt sich das Ranking einer Website deutlich verbessern. Wer jedoch an diese Aufgabe auf eigene Faust, ohne Vorbereitung und ohne das nötige Wissen herangeht, kann schnell sein böses Erwachen erleben. Denn eine SEO-Analyse ist ohne Hilfe bzw. ohne die nötigen SEO-Tools nicht nur zeitaufwendig, sondern auch nicht besonders genau. Tools wie Google Analytics oder die Google Search Console helfen Websitebetreibern dabei, genaue Analysen durchzuführen und detaillierte Daten über die eigene Homepage zu erhalten. Wer die SEO-Analyse in die Hand einer SEO-Agentur legt, geht dabei auf Nummer sicher.

Empfehlungen
Nach oben