Natur pur: Was ist echte Naturkosmetik?

Naturbelassene Kosmetik liegt im Trend. Von diesem möchten mehr und mehr herkömmliche Kosmetikmarken profitieren und bewerben ihre Produkte mit einem „grünen Anstrich“. Dass es bisher noch kein einheitliches Label gibt, machen sich Hersteller zunutze, die naturnahe Kosmetik verkaufen. Sie preisen natürliche Inhaltsstoffe an, doch ein paar Tropfen Bio-Öl machen noch keine echte Naturkosmetik aus. Wir erklären Ihnen, wie Sie echte Naturkosmetik identifizieren.

Worin liegt der Unterschied zu herkömmlicher Kosmetik?
Kurz gesagt, soll Naturkosmetik keine stark veränderten Stoffe enthalten. Alle verwendeten Inhaltsstoffe sollen sich wieder in den Naturkreislauf zurückführen lassen, ohne die Umwelt zu belasten. Gibt es Hinweise darauf, dass ein Stoff oder ein Herstellungsprozess Risiken für die Gesundheit oder die Umwelt bergen könnte, werden diese bei echter Naturkosmetik nicht eingesetzt.

Bei herkömmlicher Kosmetik werden häufig künstliche Stoffe verwendet. Diese können der Haut potentiell schaden indem sie sie durchlässiger für Schadstoffe machen oder sogar Allergien auslösen. Einige Stoffe stehen sogar im Verdacht, Krebs auszulösen oder hormonell wirksam zu sein.

Welche verlässlichen Siegel gibt es?
Begriffe wie „Naturkosmetik“, „Bio“ oder „natürlich“ sind gesetzlich nicht geschützt. Deshalb gibt es eine ganze Reihe von Siegeln, die echte Naturkosmetik zertifizieren. Hierzulande kennt man die Siegel „Demeter“, „NaTrue“, „Ecocert“, „Naturland“ und „BDIH Kontrollierte Naturkosmetik“:

  • Kosmetikprodukte mit dem Demeter-Logo haben mindestens 90% Zutaten mit landwirtschaftlichem Ursprung aus Demeter-Anbau. Außerdem muss die Hauptzutat Demeter-Qualität haben. Mit diesen strengen Kriterien garantiert das Demeter-Siegel die höchste zu erreichende Qualität bezüglich Natürlichkeit und geringer Schadstoffbelastung der 

  • Stoffe. Bis heute hat es übrigens nur eine Kosmetiklinie deutschlandweit zur Demeter-Zertifizierung aller Produkte geschafft - die Naturkosmetik von Martina Gebhardt.

  • Natrue ist eine Interessengemeinschaft, in der sich verschiedene europäische Naturkosmetikfirmen zusammengefunden haben. Zu den Mitgliedern gehören die Marken Weleda, Wala, Burt’s Bees Primavera, und Logocos. Drei Zertifizierungsstufen werden hier unterschieden: Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bio-Anteil und Bio-Kosmetik.

  • Ecocert ist momentan der größte Zertifizierungsverband im Bereich Umwelt. Ecocert vergibt zwei Label für Kosmetika: das Ecocert Label für ökologische und biologische Kosmetik und das Label „Natürliche Kosmetik“. Dieses wird an Produkte vergeben, deren Inhaltsstoffe zu mindestens zur Hälfte natürlichen Ursprungs sind und bei denen 5% der gesamten pflanzlichen Stoffe aus biologischem Anbau stammen.

  • Das Naturland Label wird vom Naturland-Verband für ökologischen Landbau e.V. vergeben. Kosmetikprodukte müssen bestimmte Kriterien erfüllen, wobei sich Naturland an den Richtlinien des BDIH orientiert. Naturland legt fest, welche chemischen Verarbeitungsverfahren angewendet werden dürfen. Es verbietet außerdem den Einsatz von Nanopartikeln und einigen Konservierungsstoffen. Rohstoffe, welche von Tieren stammen, dürfen nur verwendet werden, wenn sie von den Tieren selbst produziert werden. Bestandteile toter Tiere dürfen nicht genutzt werden.

  • Das Laben des BDIH wird vom Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungs- und Körperpflegemittel vergeben. Es zertifiziert, dass ein Hersteller auf synthetische Fette, Öle, Duft- und Farbstoffe verzichtet. Einige naturidentische Konservierungsstoffe sind erlaubt. Es dürfen außerdem keine genmanipulierten Rohstoffe und Rohstoffe von toten Wirbeltieren verwendet.

Alle Naturkosmetik-Hersteller verzichten auf folgende Inhaltsstoffe:

  • synthetische Fette und Öle

  • synthetische Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe

  • Rohstoffe auf Erdölbasis

  • Silikone

  • gentechnisch veränderte Organismen

  • radioaktive Bestrahlung

  • Tierversuche

Auf der Webseite der Verbraucherzentrale finden Sie im Zweifel viele nützliche Informationen zu kosmetischen Inhaltsstoffen, Kennzeichnungen und unerwünschten Nebenwirkungen.

Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen