Diese 5 Lebensmittel helfen bei Verstopfung

Wer tagelang an Verstopfung leidet, wünscht sich ein Abführmittel herbei, das Besserung verschafft. Auf dem Markt existieren viele starke Medikamente zur Stuhlentleerung, die jedoch mit starken Nebenwirkungen einhergehen.

Dabei müssen diese gar nicht in Kauf genommen werden! Wir stellen fünf pflanzliche Lebensmittel vor, die Betroffenen schnell Linderung verschaffen und viel gesünder sind als herkömmliche Medikamente!

Was hilft bei Verstopfung?

Stellt sich über einen Zeitraum von mehr als drei Tagen kein Stuhlgang ein, spricht man von einer Verstopfung. Im ersten Schritt ist hier die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen, um den festen Stuhl zu lockern. Doch auch der gezielte Konsum einiger bewährter Hausmittel verspricht Linderung!

Leinsamen

Leinsamen gehören zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Treffen die Samen im Magen auf Flüssigkeit, quellen sie auf und und vergrößern damit das Darmvolumen. Dies regt die Verdauung an. Zusätzlich wirken die Samen wie ein Schmierstoff, sodass die Nahrung problemlos weitertransportiert werden kann.

Leinsamen sollten immer geschrotet und nie ganz konsumiert werden, da unser Körper die ganzen Samen nicht verwerten kann und komplett ausscheidet. Das kostengünstige und regionale Lebensmittel erhalten wir im Supermarkt im Schnitt für einen Euro.

Bei dem Verzehr ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Denn Leinsamen können nur in Verbindung mit Flüssigkeiten wirken und verstopfen andernfalls den Darm zusätzlich.

Flohsamenschalen

Eine ähnliche Wirkung wie unsere heimischen Leinsamen haben indische Flohsamenschalen. Diese sind teurer als Leinsamen, quellen jedoch ebenfalls im Darm auf, weichen den Stuhl auf und erhöhen das Volumen. So wird die Verdauung angeregt und die Verstopfung klingt ab. Auch hier ist darauf zu achten, viel Wasser oder ungesüßten Tee zu konsumieren.

Ist der Körper nicht an den Verzehr von Flohsamenschalen gewöhnt, sollte die anfängliche Dosierung sparsam erfolgen und sich über zwei bis drei Tage erstrecken.

Flohsamenschalen sollten nicht in Kombination mit anderen Lebensmitteln verabreicht werden, da es im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss kommen kann. Die Schalen müssen mindestens eine Stunde vor dem Verzehr der Mahlzeit eingenommen werden.

Trockenpflaumen

Trockenpflaumen wird bei dem Trocknungsprozess die gesamte Flüssigkeit entzogen, während die Inhaltsstoffe in vollem Umfang erhalten bleiben. Sie enthalten eine hohe Anzahl an wertvollen Ballaststoffen, die den Darm aktivieren.. Zudem quellen die Nahrungsmittel im Darm auf und erhöhen das Volumen des Darminhaltes. Darauf folgend wird die Verdauung aktiviert, was bei milden Verstopfungen schnell zu einer Linderung führen kann.

Es empfiehlt sich, 5-8 Trockenfrüchte mehrere Stunden lang in Wasser einzulegen, um den Effekt zu erhöhen. Danach sollten alle Früchte verzehrt werden.

Sauerkrautsaft

Sauerkrautsaft kann entweder frisch gepresst oder im Supermarkt erworben werden. Die Einnahme empfiehlt ich noch vor dem Frühstück. Ein bis zwei Gläser sorgen für einen milden Abführeffekt. Bei starker Verstopfung führt der Saft jedoch keine Besserung herbei.

Nach wenigen Stunden setzt Durchfall ein, der für den Abtransport des Stuhlgang sorgt. Die Kur lässt sich also am besten zu Hause durchführen und kann auch begleitend zum Fasten eingesetzt werden.

Getrocknete Feigen und Datteln

Getrocknete Feigen und Datteln verfügen beide über einen hohen Ballaststoffgehalt. Um eine Wirkung bei Verstopfung zu erzielen, sollten fünf Feigen oder Datteln konsumiert werden. Dazu wird die Aufnahme von Wasser oder ungesüßtem Tee empfohlen. Zur besseren Verträglichkeit können die Früchte auch über mehrere Stunden in Wasser eingeweicht werden.

Feigen wirken zudem entzündungshemmend und Datteln regen die Verdauung an.

Was löst Stuhlgang aus?

Die Aufnahme ballaststoffreicher Nahrungsmittel und eine ausreichenden Flüssigkeitszufuhr können bei einer milden Verstopfung schnell Abhilfe schaffen. Zudem, kann eine Darmmassage angewendet werden, die ganz einfach zu Hause durchzuführen ist. Hier wird im Uhrzeigersinn und in kreisender Bewegung der gesamte Bauchbereich mit sanftem Druck massiert. So löst sich eine milde Verstopfung bereits nach einigen Minuten.

Darüber hinaus aktiviert regelmäßige Bewegung die Darmaktivität. So führen regelmäßige Spaziergänge und Wanderungen zu mehr Wohlbefinden.

Fazit

Menschen, die an milder Verstopfung leiden, greifen zu geeigneten pflanzlichen Lebensmitteln wie Leinsamen, die gesund sind und keinerlei Nebenwirkungen auslösen. So kann die Einnahme von Medikamenten vermieden werden. Eine Bauchmassage und Bewegung können Beschwerden zusätzlich lindern.

Empfehlungen
Nach oben