Die besten Tipps für die hohe Kante: So schafft man es wirklich, Geld zu sparen

Ganz zu Anfang des Jahres nimmt man sich ja immer alles Mögliche vor, wie beispielsweise abzunehmen, mehr Sport zu machen oder einfach nur Geld zu sparen. Genauso wie mit den meisten Vorsätzen verhält es sich auch mit dem Sparen. Generell sieht das Sparverhalten in Deutschland nicht gerade rosig aus. Nicht einmal die Hälfte der Erwachsenen legt regelmäßig etwas auf die hohe Kante, Tendenz sinkend. Dabei muss es doch gar nicht mal schwierig sein, immer mal wieder ein wenig Geld auf die Seite zu legen.

Gutscheine nutzen
Vor allem online kann man mit Hilfe von Gutscheinen und Rabattcodes so einiges an Geld sparen. Meldet man sich bei einem Shop im Internet beispielsweise für den Newsletter an, so kommt es häufig vor, dass man dafür mit einem Gutscheincode belohnt wird, der dann mit dem nächsten Einkauf einfach verrechnet wird.

Jedoch kann nicht nur beim Online-Shopping mit Gutscheinen gespart werden, sondern auch bei der Freizeitbeschäftigung. Spielt man häufig und gerne Video- oder Computerspiele, kann man hier ebenfalls mit Rabattaktionen mehr oder weniger aktuelle Games oft sogar gratis spielen. Ähnlich funktioniert es mit Online-Casinos oder Sportwetten. In diesem Zusammenhang findet man die besten Angebote auf Bonus-codes.com/de. Dabei bekommt man bei vielen Anbietern Freispiele oder Bonusgeld geschenkt.

Im Internet findet man diverse Seiten, die Gutscheine und Rabattaktionen verschiedener Online-Shops aus allen möglichen Bereichen auflisten. Hier kann man sich je nach Bedarf mit Angeboten eindecken. Nach dem Einlösen des Gutscheins wandert das Geld das man gespart hat direkt ins Sparschwein.

Energieanbieter wechseln
Egal, ob es sich um den Strom- oder Gasanbieter handelt, in den meisten Fällen ist es immer möglich, zumindest ein paar Euro zu sparen, wenn man seine Tarife wechselt. Laut dem Vergleichsportal Check24 ist es sogar möglich, dass dabei zwischen 300 und 500 Euro Ersparnisse möglich sind, die dann natürlich direkt im Sparschwein deponiert werden könnten.

Die besten Ergebnisse und somit die größten Einsparungen erreicht man, wenn man seinen Stromtarif sogar jährlich wechselt. Das mag zwar immer mit einem gewissen Aufwand verbunden sein, der nicht zu unterschätzen ist, allerdings lohnt es sich. Nicht zuletzt, weil man damit mehrere Hundert Euro im Jahr sparen kann. Hat man den Energieanbieter schon einige Male gewechselt, wird man auch routinierter. Außerdem machen es einem Vergleichsportale heutzutage recht einfach.

Beim Essen auf Fertigprodukte verzichten
Ein Aspekt, unter dem ebenfalls enorm viele Kosten eingespart werden können, ist die Ernährung. Dass man beim Auswärtsessen, in Restaurants, mehr bezahlt, als wenn man zu Hause frisch kocht, dürfte ja klar sein. Wer immer zu Hause kocht, statt essen zu gehen, kann langfristig sogar tausende Euro einsparen.

Allerdings kann man auch Geld sparen, wenn man im Haushalt auf Fertigprodukte verzichtet. Stattdessen sollte man frisch kochen, wo es nur geht. Gesunde, schnell zubereitete und vor allem frische Gerichte sind beispielsweise Nudeln mit einer frischen Tomatensoße, Kartoffeln mit Kräuterquark und Salat oder auch diverse Gemüsesuppen.

Beim Einkauf kann man ebenfalls viel falschmachen, was am Ende zu Mehrkosten führt. Geht man zum Beispiel ohne Einkaufszettel in den Supermarkt, ist die Gefahr viel größer, dass man Sachen kauft, die man eigentlich gar nicht braucht. Noch schlimmer wird es, wenn man hungrig einkaufen geht.

Produkte vom Discounter sind häufig günstiger, sind aber qualitativ nicht schlechter als Markenprodukte. Oft werden sie sogar von großen Marken produziert und unter einem anderen Namen verkauft.

Leitungswasser trinken
Statt Softdrinks sollte man einfach mal zum Leitungswasser greifen. Das hat einen ähnlichen Effekt wie der Verzicht auf Fertigprodukte. Nicht nur schont man damit seinen Geldbeutel, sondern tut auch gleichzeitig seinem Körper etwas Gutes.

In Deutschland ist die Qualität des Leitungswassers meistens sehr gut, sodass man es bedenkenlos trinken kann. Vor allem aber ist es günstiger als Softdrinks oder sogar gekauftes Wasser aus der Flasche. Hinzu kommt, dass es deutlich gesünder ist, als zuckerhaltige Getränke. Zudem hat man deutlich weniger Stress, weil man keine Flaschen oder Kisten schleppen muss, denn das Wasser kommt ganz einfach aus dem Wasserhahn.

Auto stehen lassen
Wenn man denn überhaupt ein Auto braucht, sollte man es trotzdem, wo es nur irgendwie geht, stehen lassen. Viel besser für den Geldbeutel und die Umwelt ist es, wenn man beispielsweise mit dem Fahrrad oder mit dem E-Bike unterwegs ist. Sollte es doch gar nicht ohne Auto gehen, sollte man sich möglicherweise nach Fahrgemeinschaften umschauen oder am sogenannten Carsharing beteiligen. Auf diese Art kann man ebenfalls sein Sparschwein kräftig füllen.

Sparmethoden
Allerdings gibt es nicht nur Alltagsmethoden, wie man Geld sparen kann, sondern es ist auch möglich, aktiv etwas auf die Seite zu legen.

  • 52 Wochen Methode: Dabei kann man innerhalb eines Jahres sage und schreibe 1.378 Euro ansammeln. Dabei legt man pro Woche einen bestimmten Geldbetrag beiseite. In der ersten Kalenderwoche einen Euro, in KW2 zwei Euro und so weiter. Zieht man es durch, hat man am Jahresende einen schönen Betrag angesammelt.

  • 50-30-20 Methode: Diese Sparmaßnahme richtet sich nach dem monatlichen Einkommen. 50 Prozent des Einkommens sind dabei für grundsätzliche Ausgaben und Fixkosten gedacht, wie etwa Miete, Strom und Lebensmittel. 30 Prozent sind für die persönlichen Bedürfnisse, wie Kleidung oder Unterhaltungselektronik. Die restlichen 20 Prozent werden gespart.

Empfehlungen
Nach oben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen