Das Haushaltsbudget aufbessern: So kommt frisches Geld ins Haus

Nicht immer reicht das Geld für den kleinen Luxus zwischendurch. Dann gilt es, zu verzichten oder sich einen Nebenverdienst zu suchen. Die zweitgenannte Möglichkeit erfordert eine gewisse Disziplin und die Bereitschaft, sich anzustrengen. Das fällt mal mehr, mal weniger leicht – ja nach Charakter und angestrebter Arbeit. Eine gute Idee ist es, sich einen Job zu suchen, der den eigenen Vorlieben entspricht – oder sogar ein kleines, privates Business aufzubauen. Nur wenige Menschen verdienen ihr Geld im Schlaf oder auf spielerische Art, aber auch das soll möglich sein.

Einen analogen Nebenjob suchen – leichter gesagt als getan

450-Euro-Jobs sind alles andere als rar gesät, viele Firmen setzen auf die sogenannten Minijobs. Das Problem hierbei ist meistens, die Arbeitszeiten mit dem Hauptberuf zu vereinbaren, denn wer bereits 38 Stunden in der Woche zu tun hat, dem bleibt nicht mehr so viel übrig. Also das Wochenende oder den Abend zur Arbeitszeit machen? Auch der frühe Morgen ist möglich, selbst wenn das Austragen von Zeitungen nicht gewaltig gut bezahlt wird. Hundebesitzer, die ohnehin in der Frühe Gassi gehen und Leute, denen ein regelmäßiger Spaziergang guttut, profitieren jedoch nicht nur finanziell von diesem kleinen Job, für sie könnte es sich doppelt lohnen. Alle anderen schauen sich noch weiter um, zum Beispiel im Internet, wo es einige Euros nebenbei zu ernten gibt.

Für Risikobereite gibt es auch etwas

Allerdings führen digitale Jobs eher in Richtung Selbstständigkeit, selten ist eine Anstellung dabei. Es sei denn, es handelt sich gar nicht um echte Arbeit, sondern um Gewinn- und Glücksspiele aller Art. Manchen Menschen schleicht das Glück förmlich hinterher, die tummeln sich liebend gern auf Gewinnspielseiten oder in Online Casinos. Auf der Plattform vegasslotsonline gibt es zum Beispiel nicht nur jede Menge kostenlose Online Spiele, die dazu dienen, Spaß zu haben: Hier können Interessierte auch für handfeste Echtgeld Slots trainieren. Denn nur wer die Regeln beherrscht, findet sich zurecht. Trotzdem ist diese Art des Gamings natürlich kein "Job" im eigentlichen Sinne und sollte entsprechend begrenzt stattfinden. Am besten, der User sucht sich einen oder zwei der kreativ gestalteten Automaten aus, die er perfekt beherrschen lernt und versucht damit bis zu einem Maximalbetrag sein Glück.

Der Weg zum eigenen Online-Shop erfordert Mut und Ideen

Mit etwas Mut und einer guten Idee lässt sich aber auch die Selbstständigkeit managen, vor allem, wenn durch den Hauptjob der Krankenkassenbeitrag gesichert ist. Wie wäre es, einen eigenen kleinen Shop aufzubauen, mit Dingen, die den persönlichen Interessen entspringen? Wer gern kocht und backt, verkauft zum beispielsweise hochwertige Küchenutensilien. Und jemand mit einem Faible für Dekoartikel oder Technik schießt sich zielgenau auf diesen Bereich ein. Zu Anfang reicht es, die Produkte über Amazon Marketplace anzubieten, bis der eigene Webshop gestaltet und online ist. Wichtig ist nicht nur die Homepage, sondern auch die Werbung und die Produktseiten bei Amazon für Google zu optimieren, also einen professionellen SEO-Fachmann zu engagieren. Nur so wird das Angebot im Netz gefunden und die Käufer schlagen (hoffentlich) kräftig zu.

Geld verdienen im Netz – auf vielfältige kreative Weise

Im Netz eröffnen sich noch viele weitere Möglichkeiten, nebenbei Geld zu verdienen, ein eigenes Warenlager mit Versandstation ist dafür gar nicht nötig. Wer beispielsweise im Büro tätig ist, kann seine Dienste eventuell in Form einer virtuellen Assistenz anbieten – und so die Buchführung oder die Terminorganisation von Firmen übernehmen. Auch andere Freelancer finden ihren Platz im World Wide Web, darunter Webseiten-Designer, IT-Spezialisten, Mediengestalter, Texteschreiber, Hörbuchsprecher und die oben genannten SEO-Fachleute. Jede dieser Tätigkeiten erfordert beides, Talent und Know-how.

Wenn erst einmal nur das Talent vorhanden ist, lässt sich das zugehörige Wissen normalerweise schnell besorgen. Jedenfalls braucht es nicht unbedingt eine langwierige offizielle Ausbildung, um im Netz auf Kundenfang zu gehen und erfolgreich zu sein. Es gilt nur zu entscheiden, in welche Richtung die Reise geht, eng orientiert an den persönlichen Fertigkeiten. Danach lässt sich leicht der Weg zum Ziel leicht ergooglen wie kleine Schritte zum Erfolg, schließlich gibt es immer jemanden, der die Idee schon vorher hatte.

Eine Warnung zum Schluss: Wer im Internet nach Einnahmequellen sucht, trifft ganz automatisch auf viele großspurige Versprechen. Das große Geld mit ganz wenig Arbeit zu verdienen, ist wahrscheinlich noch niemandem gelungen, es sei denn, es handelte sich um einen Lottogewinner. Also besser misstrauisch bleiben und immer und überall den Haken suchen, bis sich eine reelle, solide Verdienstmöglichkeit ergibt.

Empfehlungen
Nach oben