Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Hochhausneubau der Wohnungsgenossenschaft Lipsia eG im Zeitplan

„Lipsia-Turm“ wächst weiter, Mitgliederzahl auch - bei sinkendem Leerstand

Bauen

Lipsia-Turm Baustelle im Dezember, Foto: Diringer und Scheidel Bauunternehmung

Lipsia-Turm Baustelle im Dezember, Foto: Diringer und Scheidel Bauunternehmung

"Der Hochhausneubau ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Stadtteils und ein Signal dafür, dass hier etwas Besonderes entsteht", betont Dr. Kristina Fleischer, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft "Lipsia" eG, mit Blick auf den "Lipsia-Turm". Der markante 13-Geschosser in der Grünauer Miltitzer Allee wächst derzeit Etage für Etage in die Höhe. 15 Bauarbeiter sind dafür täglich im Einsatz. Die Wände bis zum 3. Obergeschoss sind bereits aufgebaut, jetzt wird dessen Decke betoniert. Beindruckend: Eine 1,20 Meter dicke Bodenplatte mit hohem Bewehrungsanteil dient dem Bauwerk als Fundament. "Die Baumaßnahmen verliefen bisher planmäßig und ohne nennenswerte Schwierigkeiten", freut sich Dr. Kristina Fleischer. Bis Sommer 2019 soll der Rohbau fertiggestellt sein und das Richtfest stattfinden.

Mit dem "Lipsia-Turm", immerhin der erste Hochhausneubau in Leipzig nach der Wende, leistet die Wohnungsgenossenschaft einen wichtigen Beitrag, um die Wohnungsversorgung in der Messestadt sicherzustellen - zugleich trägt sie auf besondere Weise zur bundesweiten Renaissance der Hochhäuser bei. Denn anders als die Wohntürme in Metropolen wie Berlin und Frankfurt am Main richtet sich das Leipziger Pendant nicht an eine ausgesprochen kaufkräftige Klientel, sondern liefert vergleichsweise bezahlbaren Wohnraum bei sehr guter Wohnungsausstattung.

"Der Neubau wird sich harmonisch in das Stadtbild fügen und positiv auf seine Umgebung abstrahlen", sagt Marco Rosenberger, Vorstand der Lipsia. Der Mietpreis für die 60 Ein- bis Dreizimmerwohnungen wird voraussichtlich bei 10,50 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt liegen, zuzüglich einer Pauschale von 2 Euro pro Quadratmeter für das dazugehörende umfangreiche Service-Konzept, das dem Genossenschaftsgedanken Rechnung trägt.

Hoch hinaus will die Lipsia auch weiterhin bei der Wohnraumqualität in den vorhandenen Beständen. "Diese auch zukünftig so zu modernisieren, dass sie nachhaltig den Bedürfnissen möglichst vieler Bevölkerungsgruppen entgegenkommen, ist eines unserer wesentlichen Ziele", unterstreicht Dr. Kristina Fleischer. Im Jahr 2018 war die Wohnungsgenossenschaft in dieser Hinsicht vor allem in den Stadtteilen Grünau, Kleinzschocher und Marienbrunn aktiv. Insgesamt 1,8 Millionen Euro hat sie für Modernisierungen wie Balkon- und Aufzugsanbau sowie Baderneuerung investiert. "Die Resonanz der Mitglieder war durchweg positiv. Die neuen Aufzüge in der Zwickauer Straße 70-78 beispielsweise haben jüngere und ältere Genossenschafter gleichermaßen begrüßt", so Marco Rosenberger. Für Modernisierungsprojekte im Jahr 2019 plant die Lipsia bislang ein Investitionsvolumen in Höhe von insgesamt rund 2,1 Millionen Euro. So sollen etwa in der Fockestraße 25-33 neue Balkone angebaut sowie in Objekten der Johannes-R.-Becher-, Zwickauer und August-Bebel-Straße die Aufzugsanlagen erneuert werden.

Die Wohnungsgenossenschaft blickt optimistisch in die Zukunft. Nicht zuletzt dank einer positiven Entwicklung beim Mitgliederstand. Allein zwischen Januar und Oktober 2018 nahm die Lipsia 340 neue Genossenschafter auf, die Mitgliederzahl stieg auf 8.498 (Stand: Oktober 2018). Das entspricht einem Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Jahresende 2017. Der Bestand der Genossenschaft umfasst derzeit 7.897 Wohneinheiten und der Leerstand wird zum Jahresende 3,2 Prozent betragen. Das ist etwa ein halbes Prozent weniger als Ende 2017. Dr. Kristina Fleischer resümiert: "Damit haben wir eine Vollvermietung nahezu erreicht. Unser Leerstand dient als notwendige Fluktuationsreserve. Wir können somit auch weitere Steigerungen der Nachfrage auffangen."


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Lars Schumann

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Wohnungsgenossenschaft Lipsia eG
Brünner Straße 12
04209 Leipzig

Telefon: 0341 41519-0

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir regelmäßig Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel