Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Bürgerkomitee Leipzig e.V. erinnert an die Besetzung der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit und seine Gründung

Filmvorführung und Podiumsgespräch am 4. Dezember 2018

Veranstaltungen

Museum in der Runden Ecke

Museum in der Runden Ecke , Quelle: LEIPZIGINFO.DE

Am 4. Dezember 2018 erinnert das Bürgerkomitee Leipzig e.V. an die Besetzung der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit und seine Gründung. Mit der Besetzung am 4. Dezember 1989 erfüllte sich für die Bürger ein lang gehegter Traum: Die Zerschlagung von Mielkes "Ministerium der Angst". Die "Runde Ecke" war in Leipzig das Synonym für die zerstörerische Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Die Stasi sah sich als "Schild und Schwert der Partei", der SED, die ihren Führungsanspruch sogar in der Verfassung der DDR festgeschrieben hatte.

Doch wie ging es nach der Friedlichen Revolution 1989 mit der Stasi weiter? Der Regisseur Jan N. Lorenzen erzählt in seiner Dokumentation von den Ängsten der Gesellschaft, die Stasi würde als Geheimorganisation weiterbestehen, sowie von der Angst der MfS-Mitarbeiter vor Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit und deren Strategien, sich mit der neuen demokratischen Gesellschaftsordnung zu arrangieren. Zugleich ist es ein Film über die Vergangenheit der Stasi und den Umgang mit den Tätern. Wann sind ihre Taten verbüßt oder gesühnt? Gibt es Stasi-Mitarbeiter, die heute Einsicht und Bedauern äußern oder sind es nur Leugner und Verharmloser?

Über eine der wichtigsten Debatten aus der Zeit der Friedlichen Revolution, die bis heute wenig an Aktualität eingebüßt hat, spricht nach der Filmvorführung Regisseur Jan. N. Lorenzen mit Zeitzeugen und Protagonisten des Films. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, welche Erwartungen die Opfer an die Auseinandersetzung und den Prozess der Aufarbeitung haben und wie dies gelingen kann ohne zu einem Instrument der Täter zu werden, sich von ihrem individuellem Versagen oder von ihrer Schuld reinzuwaschen.

Filmvorführung "Was wurde aus der Stasi?"
Ein Film von Jan N. Lorenzen und Michael Bluhm (Ausstrahlung des Films im MDR um 22.05 Uhr). Im Anschluss findet Podiumsgespräch mit Regisseur Jan N. Lorenzen, Pfarrer i.R. Michael Turek und Bürgerrechtler (ehem. Beauftragter für die Stasi-Unterlagen Sachsen) Michael Beleites statt. Moderation: Gedenkstättenleiter Tobias Hollitzer.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Lars Schumann

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Museum in der "Runden Ecke"
Dittrichring 24
04109 Leipzig

Telefon: 0341 96124 43
Telefax: 0341 96124 99

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir regelmäßig Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel