Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Mahnmal Leipzig-Abtnaundorf: Opfer erhalten Namen zurück

Einweihung künstlerischer Installation

23.01.2018 Soziales

Am 27. Januar 2018 wird vor dem Mahnmal in Leipzig-Abtnaundorf eine künstlerische Installation eingeweiht.

Das etwa zehn Meter lange Objekt des Leipziger Künstlers Harald Alff besteht aus 208 Stelen aus Corten-Stahl, in die die Namen aller bekannten Opfer des Konzentrationslagers „Leipzig-Thekla“ sowie des „Massakers von Abtnaundorf“ eingestanzt sind.

„Mit dieser Kunst-Installation, die an undurchdringlichen Stacheldraht erinnert, geben wir den Opfern ihre Namen zurück“, erklärt Anne Friebel von der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. Die Namen werden im öffentlichen Raum sichtbar gemacht, die Toten individualisiert. Bei den jährlichen Gedenkveranstaltungen werden die Opfer nun so symbolisch in die Mitte der Teilnehmenden genommen.

205 Todesopfer sind nach neuesten Forschungen bekannt, drei leere Stelen verweisen auf mögliche neue Erkenntnisse in der Zukunft. Die Opfer kamen mehrheitlich aus der Sowjetunion und Polen, aber auch aus Frankreich, dem Protektorat Böhmen und Mähren, Italien, Kroatien, Rumänien und Ungarn. Die meisten von ihnen waren zwischen 20 und 35 Jahren alt.

Viele Häftlinge starben beim Transport ins Lager, durch Luftangriffe oder „allgemeine Schwäche“. 87 Männer wurden beim „Massaker von Abtnaundorf“ erschossen oder verbrannt, 66 von ihnen konnten nicht identifiziert werden.

Ein umfassendes Verzeichnis der Todesopfer sowie weiterführende Informationen befinden sich auf der Homepage der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig: www.zwangsarbeit-in-leipzig.de/zwangsarbeit-in-leipzig/mahnmal-abtnaundorf/


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig
Permoserstraße 15
04318 Leipzig

Telefon: 0341 2352075
Telefax: 0341 2352076

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir regelmäßig Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel

Weitere Artikel