Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Leipziger Ring-Café: Neue Leuchtschrift dank LWB

Alter Schriftzug seit 1990ern defekt

15.01.2018 Soziales

Leuchtwerbung des Ring-Café im Januar 2018

Leuchtwerbung des Ring-Café im Januar 2018 , Quelle: Waltraud Grubitzsch

Mit dem Ring-Café hat eines der markantesten Gebäude Leipzigs seine historische Leuchtreklame zurückerhalten.

Die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) als Eigentümerin des denkmalgeschützten Ensembles hatte die geschwungene gelbe Schrift, die seit den 1990er-Jahren kaputt war und nicht mehr leuchtete, komplett erneuern und auf energiesparende LED-Technik umstellen lassen.

„Es war leider aufgrund ihres schlechten Zustandes nicht möglich, die alte Werbeanlage zu sanieren“, berichtet Jürgen Fellenberg, Bautechniker bei der LWB. Deshalb mussten alle Buchstaben detailgetreu mit Hilfe von Schablonen nachgebaut werden. Dies betrifft sowohl den großen Schriftzug mit einer Höhe von 1,80 Metern und einer Länge von 9,50 Metern als auch die insgesamt vier kleineren Leuchtreklamen über den Hauseingangsarkadien. Diese bringen es immerhin auch auf eine Höhe von 0,85 Metern.

Der Farbigkeit der Schrift schadet die Modernisierung nicht. Sie leuchtet in jenem Gelb, das vor gut 25 Jahren erloschen war. Insgesamt hat die Erneuerung der Leuchtreklame rund 40.000 Euro gekostet und etwa sieben Monate gedauert. Durchgeführt wurden die Arbeiten von der Firma Seiwo Technik GmbH aus dem erzgebirgischen Drebach.

Für Birgit Heßler, Ende der 1980er-Jahre Restaurantchefin im Ring-Café und seit 2006 Pächterin des Traditionslokals, war die Rückkehr der Leuchtreklame ein echtes Geschenk. „Wir konnten die Strahler, mit denen wir jahrelang ein bisschen Glanz in die Fenster und an die Fassade gebracht haben, endlich abbauen“, sagt sie.

Laut Heßler gehört das Ring-Café – es wurde 1956 eröffnet und galt als größter Tanzboden der DDR – noch immer zu den angesagten Adressen in Leipzig. Mit 15 bis 20 Veranstaltungen pro Monat sei der große Saal in der 1. Etage – das Erdgeschoss ist an eine Kirche verpachtet – gut ausgelastet. Von der Abifeier über die Hochzeit, vom Tanznachmittag bis zur Modenschau reicht die Liste der Events.

Im Zuge der 2012 begonnenen Fassadensanierung der Ringbebauung hatte die LWB auch die Erneuerung der kaputten Leuchtschrift über dem Ring-Café in Angriff genommen. Insgesamt wurden in die Fassadensanierung bislang rund 2,5 Millionen Euro investiert. 2018 soll das etappenweise umgesetzte Projekt fertiggestellt sein.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH
Prager Straße 21
04103 Leipzig

Telefon: 0341 9924201
Telefax: 0341 9924209

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir regelmäßig Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel