Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Ratgeber

Auf den Spuren des Thomaskantors

Foto: Daniel Gast, pixelio.de

Johann Sebastian Bach hat in Leipzig wunderbare Spuren hinterlassen und nicht nur das Wissen um seine, oft wenig einträgliche, Tätigkeit als Thomaskantor begeistert den Musikliebhaber, sondern vor allem die Werke, die er zu den verschiedenen Gottesdiensten komponiert hat. Jeden Sonntag gab es da eine Messe, noch ganz frisch aus der Feder des großen Komponisten. Das war allerdings damals völlig normal und wenn nicht ein paar Jahrhunderte später Felix Mendelssohn-Bartholdy, ein weiterer großer Komponist, der in der Messestadt gelebt und gewirkt hat, die Werke von Bach wieder aufgeführt hätte, diesmal entgegen aller Vorurteile im Konzertsaal, so wären sie heute sicher längst vergessen. Der Komponist und Musiker Robert Schumann lernte in Leipzig seine große Liebe und spätere Frau Clara Schumann kennen und es begann eine der schwierigsten, aber auch eine der romantischsten Liebesgeschichten der Musikgeschichte.

Messestadt Leipzig

Traditionell ist Leipzig jedoch eine Welthandels- und Messestadt, deren Ursprünge bis ins frühe Mittelalter zurückgehen. Die Alte Börse, eines der ältesten und schönsten Gebäude inmitten der Innenstadt am Naschmarkt ist ein beredtes Beispiel dafür. Jedoch kann man nicht nur Tradition in Leipzig erleben, sondern ganz im Gegenteil: Moderne Architektur und faszinierende Großprojekte wie der Citytunnel, der vom Hauptbahnhof aus mitten unter der Stadtmitte verläuft, zeugen davon, dass Leipzig den Anschluss nicht verpasst hat. Zum Einkaufen kommen die Kunden aus ganz Sachsen und von weiter her in die Messestadt. Ob Petersbogen, Mädler Passage, Königshaus Passage oder Barthels Hof, ein Bummel durch die Designer- und Luxusläden oder durch die Weiten der Galeria Kaufhof - in Leipzig lässt sich gut Geld ausgeben.

Einkaufsbummel und sportliche Fairness in Leipzig

Ein besonderer Augenschmaus ist das Kaufhaus Karstadt, das innen mit einer faszinierenden Wasserwelt aus Springbrunnen begeistert, deren höchste Fontäne sich fünf Meter hoch bis zur höchsten Etage erhebt. Diese sind kreisförmig um den Brunnen ganz unten angeordnet und es ist immer ein Schauspiel, wenn zu festgelegten Zeiten das Wasser plötzlich fröhlich sprudelnd nach oben steigt. Apropos oben: Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer kommen in den überwiegend ebenerdigen Passagen ganz auf ihre Einkaufsbummel-Kosten und wo es doch Höhenunterschiede zu überwinden gibt, da stehen fast überall Fahrstühle oder Sanimed Plattformlifte bereit. Da die gesamte Innenstadt auch ganz eben ist, kann man hier problemlos mit einem "Rolli" durchstarten. Wer dies auch sportlich tun möchte, für den sind die gut befahrbaren Wege in einem der vielen Parks rund um die Innercity bestens geeignet. Überhaupt bietet Leipzig für Sportler beste Voraussetzungen. Ob Klettergarten, Segelschule, Lauftouren oder Wanderritte durch den Auenwald: Für jeden etwas ist bestimmt dabei und spätestens beim Leipzig Marathon können Sie dann Ihre sportlichen Kräfte messen und natürlich gehen hier auch Fahrer/innen mit Rollstühlen oder Handbikes an den Start.