Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Zehn Jahre SPUTNIK LitPop

Traditionell ein Mix aus Lesungen, Poetry-Slam und Konzerten

23.02.2017 Kultur

Logo LitPop 2017

Logo LitPop 2017 , Quelle: MDR

Bereits zum zehnten Mal beweist MDR SPUTNIK, dass Party und Bücher bestens zusammenpassen. Mit jungen Autoren, Slam-Poeten, Comedians und Musik wird am Samstag, 25. März,
ab 18 Uhr im Neuen Rathaus der Stadt Leipzig der Abschluss der Buchmesse gefeiert.

Traditionell am Buchmesse-Samstag werden die "heiligen" Hallen der Stadt in eine coole Event-Location verwandelt. Die Besucher erwartet ein Mix aus Lesungen, Poetry-Slam und Konzerten. Mit dabei ist der Satiriker Shahak Shapira, der Anfang des Jahres für Aufsehen sorgte mit seiner Aktion "Yolocaust", mit der er die gedankenlose Selfie-Kultur vor dem Berliner Holocaust-Mahnmal anprangerte.

In seiner Autobiografie "Das wird man ja wohl noch schreiben dürfen" rechnet der 28-jährige gebürtige Israeli mit seiner Jugend als einziger Jude im tiefsten Sachsen-Anhalt ab. Als er 14 war, zog seine Mutter der Liebe wegen mit ihm und seinem Bruder in das "braune Nest" Laucha, wo die NPD bei der Kommunalwahl 2009 auf 13,5 Prozent kam.

Felix Lobrecht, Stand-Up-Comedian und einer der erfolgreichsten Slam-Poeten, bringt sein Buch "Sonne und Beton" mit zur LitPop. Der Newcomer in der Comedy-Szene überzeugt mit trockenen und wortgewitzten Gags im feinsten Berliner Jargon. Ebenfalls aus der Hauptstadt kommt Robert Löhr. Mit seinem Werk "Wildes Berlin - Ein Bestiarium der Hauptstadt" beweist er, dass in Berlin "tierisch" was los.

Denn die Helden seines Buches sind die tierischen Mitbewohner der Stadt - vom Prenzlbiber bis zum Reinickendorfer Fuchs. Eine skurrile Fabel auf die verschiedenen Kiezbewohner der Hauptstadt. In Berlin lebt auch Poetry-Slammer Lars Ruppel, der seit seinem 16. Lebensjahr auf den Slam-Bühnen Deutschlands zu Hause ist. Mit "Holger, die Waldfee" stellt er Gedichte über Redensarten vor.

Dabei ist in diesem Jahr auch Myriam von M. Die "MyAid-Award"-Preisträgerin und "FUCK CANCER"-Aktivistin erzählt in ihrem Buch "FUCK CANCER - Denn meine Wut macht mich stark gegen den Krebs" auf brutal ehrliche Weise ihre ganz persönliche Geschichte im Umgang mit der Krankheit. Schonungslos ehrlich verspricht auch der Erfahrungsbericht von Eric Stehfest zu werden.

In "9 Tage wach" berichtet der Schauspieler (u.a. "GZSZ") und Filmproduzent über seine Zeit in der Drogenszene und den schwierigen Entzug von Crystal Meth. Für mehr Gelassenheit und Ehrlichkeit im Arbeitsleben wirbt Volker Kitz  mit seinem Buch "Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss".

Nach ihrem hochgelobten Debüt-Roman "Wir kommen" stellt Ronja von Rönne jetzt auf der Litpop mit "Heute ist leider schlecht" eine Auswahl ihrer besten Kolumnen aus der "Welt am Sonntag" und ihrem Blog "Sudelheft" vor. Mit ganz anderen Heften, nämlich kitschigen Groschenromanen, ist die 33-jährige Anna Basener bekannt geworden.

Laut "DIE ZEIT" war sie die "erfolgreichste Groschenromanautorin Deutschlands". Inzwischen hat sie sich von den "Heftchen" gelöst, aber die Liebe zu Eierlikör, Kitsch und Trash ist geblieben. Ihr Debütroman "Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte" soll sogar verfilmt werden.

Eine Art Sachbuch stellt der Journalist Friedemann Karig vor, und zwar über Alternativen zur Monogamie. Für "Wie wir lieben" hat Karig Menschen getroffen, die über ihre Suche nach neuen, anderen Liebesformen gesprochen haben. Herausgekommen ist ein sehr persönliches Buch mit Geschichten, wie nur die Liebe sie schreiben kann.

Vielversprechend klingt auch der Auftritt der Cartoonisten Oli Hilbring ("Schön doof") und Michael Holtschulte ("Tot, aber lustig"). Die Beiden veranstalten eine Cartoonlesung unter dem Motto "Zwei Stricher packen aus".

 

Dichterschlacht im Festsaal

 

Im Festsaal liefern sich in der Poetry Slam-Show, moderiert von Christian Meyer (The Fuck Hornisschen Orchestra, Comedy mit Karsten), die besten Künstler der deutschen Slam-Szene einen Dichterwettstreit. Dazu gehören der Satiriker Volker Surmann, Slam-Poetin Sandra Davina, Sven Hensel und die mehrfach ausgezeichnete Franziska Wilhelm.

 

Lasst die Bücher tanzen

 

Sobald die Nacht ruft, werden die Bücher gegen Beats getauscht. Für die richtige Musik zum Feiern sorgt die Folk-Band Mighty Oaks aus Berlin. Mit ihrem Top-10-Album "Howl" feierten sie 2014 ihren Durchbruch. Zudem wird Fil Bo Riva den Partygästen seine neuen Songs präsentieren. Der Italiener, der in Dublin groß geworden ist und mittlerweile in Berlin lebt, hat eine Stimme, die man nicht vergisst. Er verbindet melancholische Songs mit extremer Dynamik. Bis in die Morgenstunden bringen dann die DJ-Acts Kid Simius, der spanische Musiker und Produzent, der mit Marteria zusammen die Bühne rockt, Dead Disco, Preller und Mr. Olsen das Rathaus zum Beben.

Wer die Party verpasst hat, kann die Highlights am Sonntagabend, 26. März, ab 22.30 Uhr im MDR Fernsehen erleben.

Karten für die Jubiläumsparty im Rathaus sind u.a. online erhältlich bei TixForGigs.com. Weitere Informationen zum Programm und den Autoren unter www.sputnik.de/litpop


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Mitteldeutscher Rundfunk
Kantstraße 71 - 73
04275 Leipzig

Telefon: 0341 3009696

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel

Weitere Artikel