Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Angst vor dem Bösen an der Oper Leipzig

Premiere von Carl Maria von Webers »Der Freischütz«

27.02.2017 Kultur

Szenenbild "Der Freischütz" an der Oper Leipzig

Szenenbild "Der Freischütz" an der Oper Leipzig , Quelle: Ida Zenna

Mit Webers »Freischütz« feiert am Samstag, 4. März, 19 Uhr der Vorreiter der deutschen romantischen Oper in einer Inszenierung von Christian von Götz Premiere auf der Leipziger Opernbühne.

In dem Werk, das 1821 mit großem Erfolg uraufgeführt wurde, manifestieren sich die Ängste und Sehnsüchte einer ganzen Generation. In der Neuinszenierung verortet von Götz die Geschichte um den Jägersburschen Max (Thomas Mohr), seiner Geliebten Agathe (Gal James) und den unheimlichen Kaspar (Tuomas Pursio) 100 Jahre später im Jahr 1919, kurz nach dem 1. Weltkrieg.

Um Agathe als zukünftige Frau zu gewinnen und das Erbe des Försters Kuno antreten zu können, darf Max in einem alles entscheidenden Probeschuss sein Ziel nicht verfehlen. Um dies zu garantieren und um seine Versagensangst zu überwinden, geht er auf Anraten Kaspars einen Pakt mit dem Teufel ein. In einem Ritus in der Wolfsschlucht gießen die beiden sieben Freikugeln, die ihr Ziel niemals verfehlen sollen.

Agathe plagen derweil düstere Vorahnungen und die Ungewissheit des Kommenden. Die Hauptpartie des Max‘ wird von Thomas Mohr gesungen, der zuletzt an der Oper Leipzig mit Siegfried in der »Götterdämmerung« reüssierte. In der Partie der Agathe wird die  israelische Sopranistin und neues Ensemblemitglied Gal James zu hören sein. Am Pult des Gewandhausorchesters steht der Kapellmeister Christoph Gedschold.

Im Bühnenbild Dieter Richters stellt Christian von Götz Ängste und Aberglauben der Figuren in den Vordergrund, die sich in ihrem Handeln vom Glauben an Gott und Teufel beeinflussen lassen. Er beschreibt eine bürgerliche Gesellschaft mit bürgerlichen Idealen, unter deren Dekoration das Grauen lauert.

Eine Gesellschaft, die durch den Einbruch des Aberglaubens und der Angst vor dem Bösen einen Rückschritt erleidet. Die Romantik des »Freischütz« wird auf verschiedenen Ebenen betont: In der Naturromantik des Jägerlebens, der Liebesromantik zwischen Agathe und Max und der Schauerromantik der Samiel-Handlung.

Karten (15 € – 78 €) gibt es an der Kasse im Opernhaus, unter Tel: 0341 – 12 61 261 (Mo – Sa 10.00 – 19.00 UHR ), per E-Mail: service@oper-leipzig.de oder im Internet unter www.oper-leipzig.de


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Oper
Augustusplatz 12
04109 Leipzig

Telefon: 0341 1261 0

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel