Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Internationale Tagung zum 100. Todestag von Max Reger

04.05.2016 Wissenschaft

Universität Leipzig

Universität Leipzig , Quelle: LEIPZIGINFO.DE

Im Mai 2016 jährt sich der Todestag des Komponisten Max Reger (1873 bis 1916) zum 100. Mal. Aus diesem Anlass veranstaltet das Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig in Kooperation mit dem Max-Reger-Institut Karlsruhe - der Zentralstelle der Reger-Forschung - vom 11. bis 14. Mai 2016 die internationale wissenschaftliche Tagung "Max Reger - ein nationaler oder ein universaler Komponist?".

Sie soll Aufschlüsse über Regers Position und Bedeutung im Kontext der internationalen Musikgeschichte bringen. Es werden 28 Musikwissenschaftler aus 14 Ländern erwartet. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist zu der Tagung im Städtischen Kaufhaus in Leipzig eingeladen. Der Eintritt ist frei. Die Tagung findet im Rahmen der Max-Reger-Festtage der Stadt Leipzig statt.

Ist Regers Musik im Ausland wenig präsent, weil seine Traditionsbezüge über die Landesgrenzen hinaus weiterhin nicht verstanden werden? Welche internationalen Kontakte pflegte er selbst und welche Kenntnisse hatte er von den Werken seiner internationalen Zeitgenossen? Welche Interpreten haben welche Werke im Ausland aufgeführt? Und vor allem auch: In welchen internationalen Traditionen ist seine Musik heute verankert? Diese und andere Fragen diskutieren Experten während der dreitägigen Konferenz.

Schwerpunkt des ersten Tages sind Stellung und Merkmale einer "deutschen Tradition" in Regers Kompositionen. In Einzelbetrachtungen werden hierbei Regers Liedschaffen, Klavierstücke und Orchesterwerke in den Fokus gerückt. Eine gesonderte Darstellung widmet sich einem Vergleich der nationalen und der internationalen Bach-Rezeption in der Reger-Zeit. Der zweite und dritte Tag der Tagung sind der internationalen Rezeption und der internationalen Pflege der Musik Regers gewidmet.

Dazu gehören Reger-Traditionen, die mit ihr verbundenen Schwierigkeiten und die Möglichkeiten eines unvoreingenommenen Herangehens. "Unsere Konferenz wird eine ganze Reihe ungewöhnlicher Fragen an das Phänomen Reger herantragen, die zur Klärung seiner musikgeschichtlichen Stellung beitragen werden", sagt Prof. Dr. Helmut Loos, Musikwissenschaftler der Universität Leipzig, der die Konferenz gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Popp vom Max-Reger-Institut Karlsruhe organisiert hat.

Zu Ehren von Max Reger, der am 11. Mai 1916 im Leipziger Hotel Hentschel starb, finden vom 8. bis 20. Mai die Max-Reger-Festtage statt, deren Schirmherrschaft der ehemalige Gewandhauskapellmeister Herbert Blomstedt übernommen hat. Auf dem Programm stehen neben der Tagung und zahlreichen Konzerten unter anderem auch ein Rundgang durch die Leipziger Reger-Stätten mit Musik sowie die Enthüllung einer Gedenktafel am Sterbeort Regers.

 


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Universität Leipzig
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: 0341 97-108
Telefax: 0341 97-30099

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel