Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Am Wochenende wurden Vögel gezählt

NABU Leipzig informiert über Zwischenergebnisse der „Stunde der Wintervögel“

11.01.2016 Umwelt

, Quelle: NABU Leipzig

Freitag, Sonnabend und Sonntag wurden die Vögel gezählt: In ganz Deutschland waren die Menschen aufgerufen sich an der „Stunde der Wintervögel“ zu beteiligen. Diese Aktion organisiert jedes Jahr im Januar der Naturschutzbund NABU. Mithilfe der deutschlandweiten Zahlen sind Rückschlüsse möglich auf die Entwicklung der Vogelwelt. Jeder, der bei der Stunde der Wintervögel mitmacht, hilft also beim Vogelschutz, außerdem kann man viel über die Vogelwelt lernen und auch Preise gewinnen.

Am Aktionswochenende wurde gezählt, Ergebnisse melden kann man aber noch bis zum 18. Januar. Erst danach ist eine genaue Auswertung der Daten möglich, erste Zwischenergebnisse kann der NABU aber bereits vermelden. Demnach haben sich deutschlandweit bis zum Sonntagabend mehr als 45.000 Menschen an der Vogelzählung beteiligt und mehr als 1,3 Millionen Vögel gemeldet. Besondere Veränderungen zum Vorjahr konnten dabei noch nicht festgestellt werden. Allerdings wurden offenbar sehr viele Erlenzeisige beobachtet, rund viermal so viele wie im vorigen Jahr. Diese Vogelart hatte in diesem Jahr gute Bruterfolge, die meisten der gezählten Zeisige sind allerdings Wintergäste aus Nordeuropa.

In der Region Leipzig (Stadt und Landkreis) wurden bis Sonntagabend fast 10.000 Vogelbeobachtungen gemeldet. Dabei liegen Haussperling und Kohlmeise (je ca. 1.500) in der Häufigkeit mit einigem Abstand vor Feldsperling, Amsel und Blaumeise (je ca. 850). Mit weiterem Abstand folgen Rabenkrähe und Saatkrähe (je ca. 400).

Auch in der Region Leipzig wurde der Erlenzeisig deutlich häufiger beobachtet als im Vorjahr. Nach dem aktuellen Zwischenstand hat sich die gemeldete Anzahl im Umland verdoppelt, im Stadtgebiet sogar verzehnfacht. Eine besonders starke Zunahme konnte auch bei der Dohle sowie bei Buchfink, Schwanzmeise und Ringeltaube beobachtet werden, im Umland auch beim Star.

Bei den meisten anderen Arten haben sich die gemeldeten Zahlen verglichen mit dem Vorjahr kaum verändert. Allerdings wurden aus Leipzig spürbar weniger Saatkrähen gemeldet. Sie kommen hierher in großen Schwärmen als Wintergäste aus Nord- und Osteuropa. Nach dem Zwischenstand bei der Vogelzählung sind es in diesem Jahr rund 50 Prozent weniger, womit sich ein Negativtrend fortsetzt.

Die Suche nach dem bunten Stieglitz

Besondere Aufmerksamkeit galt in diesem Jahr dem Stieglitz, denn dieser bunte Fink ist „Vogel des Jahres“. Stieglitzbeobachtungen kann man dem NABU Leipzig das ganze Jahr über melden. Damit soll der Bestand im Stadtgebiet ermittelt werden. Außerdem setzt sich der NABU Leipzig für Erhalt und Schaffung vogel- und insektenfreundlicher Wiesen ein. Samentragende Pflanzen sind nötig, um dem Stieglitz das Überleben zu sichern. Jeder kann dabei selbst mithelfen und bunte Blumenwiesen säen. Dafür verteilt der NABU Leipzig Tütchen mit geeigneten Samen.

Bei der Stunde der Wintervögel lag der Stieglitz Sonntagabend deutschlandweit auf Platz 19 (ein Plus von rund 50 Prozent verglichen mit 2015), in Leipzig auf Platz 21 (minus 21 Prozent) und im Umland auf Platz 12 (plus 80 Prozent).

Der NABU Leipzig ist sehr zufrieden mit der Stunde der Wintervögel. Nachdem es in den Vorjahren stürmisch oder sehr mild war, konnten die Zählungen in diesem Jahr tatsächlich bei winterlichem Wetter stattfinden. Die Resonanz bei Vogelfreunden war erfreulich gut, es ist ein schöner Start ins Jahr 2016, in dem der NABU Leipzig noch zahlreiche weitere Aktionen geplant hat. 


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel