Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Fotos von Thomas Hoepker im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg

Sonderausstellung vom 3. Oktober 2015 bis zum 3. Januar 2016

04.10.2015 Veranstaltungen

Blick von Williamsburg auf Manhattan, New York, 11.09.2001

Blick von Williamsburg auf Manhattan, New York, 11.09.2001 , Quelle: Thomas Hoepker

Es gibt eine neue Sonderausstellung von Thomas Hoepker "Amerika - Bilder eines legendären Magnum Fotografen" im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg vom 3. Oktober 2015 bis zum 3. Januar 2016.

Mit dieser Ausstellung setzt das Deutsche Fotomuseum seine Reihe berühmter Magnum Fotografen fort. Thomas Hoepker, 1936 in München geboren, arbeitete seit 1964 als Fotoreporter für "Stern" und andere Magazine. Seit 1976 lebt er in New York und wurde 1989 Mitglied der Agentur Magnum Photos, von 2003 bis 2007 war er ihr Präsident.

Seine Bilder, engagiert und der Wahrheit verpflichtet, nie voyeuristisch oder verletzend, stehen für ungeschönte Dokumentarfotografie.

Die frühesten Bilder der Ausstellung entstanden 1963 auf einer Reise durch die USA. Als Beobachter suchte Hoepker jenseits des American way of life die verblüffende Realität des Alltags. Dabei sah er hinter die schillernden Fassaden und zeichnete ein ungeschminktes Bild vom Leben in diesem faszinierenden Land.

Die New York Fotografien dieser Ausstellung reichen seit den frühen 1960er Jahren bis zu den Nachwirkungen des Hurrikans Sandy 2012 und dokumentieren mit einem wachen Auge das wahre New York, abseits vom Postkarten-Image der Stadt.

Hoepkers berühmtestes Bild ist die Foto-Ikone vom 11. September 2001, die Jugendliche in friedlicher Picknickatmosphäre vor der Kulisse der brennenden Zwillingstürme des World Trade Centers zeigt.

Durch den Kontrast zwischen Idylle und Katastrophe gelang ihm eines der eindrucksvollsten Bilder dieses welthistorischen Ereignisses.

Der dritte Themenkomplex der Ausstellung zeigt einfühlsame Portraits der amerikanischen Boxerlegende Muhammad Ali, die die wahre Geschichte des Champions beschreiben.

Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg, Raschwitzer Str. 11, ist täglich außer Montag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Deutsches Fotomuseum
Raschwitzer Straße 11-13
04416 Markkleeberg

Telefon: 0341 6515711

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel

Weitere Artikel

Veranstaltungen