Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Uni-Riesen Leipzig haben ihr Auftaktspiel im Jahr 2015 verloren

Dresden Titans gewinnen mit 60:70 vor 959 Zuschauern

04.01.2015 Sport

Uni-Riesen Leipzig gegen Dresden Titans

Uni-Riesen Leipzig gegen Dresden Titans , Quelle: Philipp Kirschner (PK Fotografie)

Die Uni-Riesen haben ihr Auftaktspiel im Jahr 2015 gegen die Dresden Titans mit 60:70 verloren. Durch die dritte Niederlage in Folge rutschten die Leipziger auf Platz 11 der Tabelle, welcher am Saisonende die Teilnahme an der Abstiegsrunde bedeuten würde. Die erschreckende Zahl von 25 Ballverlusten war am Ende ausschlaggebend für die verdiente Heimniederlage. Beste Werfer der Riesen waren US-Boy Chris Flores mit 16 und Kapitän Jorge Schmidt mit 15 Punkten. Bei den Gästen zeigten sich die Guards Guy Aud (19 Punkte) und Kevin Butler (18) am treffsichersten.

Die Riesen gingen mit leicht veränderter Aufstellung ins Spiel. Anstelle von Chris Flores stand Sascha Ahnsehl von Beginn an auf dem Feld. Dresden fand im Gegensatz zu den Hausherren sofort ins Spiel. Den ersten von 25 Leipziger Ballverlusten nach wenigen Sekunden nutzte Titans-Kapitän Philipp Lieser für die ersten Punkte. In den folgenden Angriffen zeigte sich die Verteidigung der Riesen desorientiert, so dass die Gäste schnell mit 7:0 in Führung gehen konnten. Jorge Schmidt gelangen nach drei gespielten Minuten die ersten Punkte des Jahres für die Uni-Riesen. Dresden blieb aber weiter spielbestimmend und baute den Vorsprung bis auf 12 Punkte (5:17) aus. Uni-Riesen Head Coach Martin Scholz nahm folgerichtig eine Auszeit, die ihr Ziel nicht verfehlte. Danach spielten die Uni-Riesen wie ausgewechselt. Vor allem Chris Flores zeigte sich nach den ungewohnten Minuten auf der Bank zu Beginn des Spiels hochmotoviert und agil. Zusammen mit dem treffsicheren Jorge Schmidt brachte er die Leipziger wieder ins Spiel. Dank des Treffers von Jörn Wessels mit Schlusssirene des Viertels betrug der Rückstand am Ende des 1. Viertels nur drei Punkte (17:20).

Leider wiederholten sich die Ereignisse im 2. Spielabschnitt. Angetrieben vom lautstarken Anhang zeigten die Titanen eine solide Performance. Die Riesen spielten ihnen mit weiteren Turnovern zusätzlich in die Karten. Zum Glück verloren die Dresdner zur Mitte des Viertels etwas den Faden. In einem mäßigen Spiel sammelten die Spieler auf beiden Seiten fortan hauptsächlich Ballverluste, Schrittfehler und Fouls an Stelle von Punkten. Neun Punkte gelangen den Uni-Riesen lediglich im 2. Viertel. Zudem verloren sie Jörn Wessels, der sich nach einem Antritt an den Oberschenkel griff und das Spiel nicht fortsetzen konnte. Mit einem zweistelligen Rückstand ging es in die Halbzeit (26:36).

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Riesen das Kommando. Marian Schick weckte das Leipziger Publikum mit sechs schnellen Punkten (32:38). Mit der Umstellung auf eine Zonenvertdeidigung gelang es den Messestädtern ihrem Gegner den Rhythmus in der Offensive zu nehmen. Mit Jaroslav Tyrna sorgte ein Ex-Riese dafür, dass Dresden im Spiel blieb. Er erzielte 8 seiner 13 Punkte im 3. Spielabschnitt. Auf Leipziger Seite glänzten Chris Flores per Dunking und Magnus Heinrich aus der Distanz und sorgen zum Ende des Viertels dafür, dass die Führung Titans bis auf einen Punkt schmolz. Beim Stand von 46:47 geht es in den Schlussabschnitt.

Alles schien vorbereitet für ein spannendes Schlussviertel. Doch Dresden machte kurzen Prozess. Der im November aus der ProA nachverpflichtete Guy Aud knackte mit zwei erfolgreichen Dreipunktwürfen nicht nur die Leipziger Zonenverteidigung, sondern brach auch die Moral der Uni-Riesen. Die kamen in der Folge nicht mehr in Schlagdistanz und kassierten die zweite Heimniederlage der Saison. Das Spiel endete wie es begann - mit einem Ballverlust des unglücklich agierenden Falko Theilig.

Am Ende stand ein Start-Ziel Sieg für die Gäste aus der Landeshauptstadt. Die Uni-Riesen hatten an diesem Abend zu viele Leistungsausfälle zu beklagen, was bei der momentan dünnen Personaldecke nicht zu kompensieren ist.

Am nächsten Wochenende startet das Riesen-Team einen neuen Versuch, sich aus dem Tabellenkeller zu befreien. Am Samstag, den 11.01., empfangen sie die Körbjäger der BSW Sixers in der Arena Leipzig. Anwurf ist um 16 Uhr.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

LBM Leipziger Basketball Marketing GmbH
Am Sportforum 3
04105 Leipzig

Telefon: 0341 23413300
Telefax: 0341 23413302

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel

Veranstaltungen