Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.Datenschutz ansehen

Aktuelles

Ausstellung zu Dr. Margarete Blank im Stadtarchiv Leipzig

Leben und Werk der unter der Nazidiktatur hingerichteten Medizinerin

14.01.2015 Kultur

Dr. Margarete Blank, um 1930

Dr. Margarete Blank, um 1930 , Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Leipzig

Leben und Werk der unter der Nazidiktatur hingerichteten Medizinerin Dr. Margarete Blank stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung im Stadtarchiv vom 15. Januar bis zum 30. Juni 2015. Erarbeitet wurde die Exposition vom Trägerverein der Dr.-Margarete-Blank-Gedenkstätte. Zur Eröffnung gibt es am 15. Januar, 18:30 Uhr, im Vortragsraum des Stadtarchivs eine Vernissage mit der stellvertretenden Vorsitzenden des Trägervereins, Dr. Petra Lau, und Mattias Schütze. Alle Interessenten sind dazu herzlich eingeladen.

Margarete Blank wurde 1901 in Kiew, das damals zum russischen Zarenreich gehörte, als Tochter deutsch-baltischer Eltern geboren. Der Vater war Ingenieur, die Mutter Zahnärztin ? eine familiäre und berufliche Konstellation, die damals in Europa nicht selbstverständlich war. Vor den Wirren der russischen Oktoberrevolution floh die Familie nach Deutschland und siedelte sich in Leipzig an, wo Margarete Blank ein Medizinstudium absolvierte und sich schließlich als Ärztin in Panitzsch niederließ. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten trat sie dem NS-Ärztebund nicht bei, folgte aber auch nicht ihrem Doktorvater in die Emigration. Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern ließ sie ebenso ihre Hilfe zukommen wie den Einwohnern von Panitzsch und Borsdorf. Nach einer Denunziation wurde Margarete Blank 1944 verhaftet, zum Tode verurteilt und noch am 8. Februar 1945 hingerichtet.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Marcus Jaeger

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Stadtarchiv
Torgauer Straße 74
04318 Leipzig

Telefon: 0341 123-0
Telefax: 0341 123-3838

Alle Informationen anzeigen

Gewinnspiel

In unserem Gewinnspiel verlosen wir jede Woche Freikarten für Veranstaltungen.
Zum Gewinnspiel

Weitere Artikel

Veranstaltungen